Volker H. Schendel – Vitamin D Research - Freier Wissenschaftsjournalist - http://www.urlaub.astrologiedhs.de/3.html


Dr. med.  Winfried Küsel ist seit 1981 in einer allgemeinmedizinisch-internistischen Praxis   -  www.arztpraxis-ossweil.de  -  tätig. Durch die persönliche Begegnung mit Prof. Dr. Walter Veith im Jahr 1992 und nicht zuletzt auch die Übersetzung von Veiths Buch »Ernährung neu entdecken« hat er Ernährungsfragen zu seinem Spezialgebiet gemacht.

Dr. Küsel, Ernährungsseminar 1/6 Die alten Ägypter und alte Zöpfe

https://www.youtube.com/watch?v=otUWG89AX7k&list=PLhGrbHPSyHUnmMDkV2Gm8cV2dlNLpZsjX

http://d.mp3vhs.de/Wissenschaft/4.mp4

 

Dr. Küsel, Ernährungsseminar 2/6 Die Milch machts oder alles Käse?

https://www.youtube.com/watch?v=B7FOsevV4g4&list=PLhGrbHPSyHUnmMDkV2Gm8cV2dlNLpZsjX&index=2

http://d.mp3vhs.de/Wissenschaft/5.mp4

 

Dr. Küsel, Ernährungsseminar 3/6 Arterienverkalkung und der »Rost« im Körper

https://www.youtube.com/watch?v=i6iMfyERhl8&list=PLhGrbHPSyHUnmMDkV2Gm8cV2dlNLpZsjX&index=3

http://d.mp3vhs.de/Wissenschaft/6.mp4

 

Dr. Küsel, Ernährungsseminar 4/6 Süßes Leben mit schweren Folgen

https://www.youtube.com/watch?v=Hol9HwqX1CE&index=4&list=PLhGrbHPSyHUnmMDkV2Gm8cV2dlNLpZsjX

http://d.mp3vhs.de/Wissenschaft/7.mp4

Dr. Küsel, Ernährungsseminar 5/6 Unsere Gesundheit, unsere Entscheidung - Länger leben...

https://www.youtube.com/watch?v=1GqXV2xtT44&list=PLhGrbHPSyHUnmMDkV2Gm8cV2dlNLpZsjX&index=5

http://d.mp3vhs.de/Wissenschaft/8.mp4

 

Dr. Küsel, Ernährungsseminar 6/6 Ernährung und Psyche

https://www.youtube.com/watch?v=PpHrzBFhERg&list=PLhGrbHPSyHUnmMDkV2Gm8cV2dlNLpZsjX&index=6

http://d.mp3vhs.de/Wissenschaft/9.mp4



Supplementierungsplan

1.               1. über den Tag verteilt 3 – 4 Acerola Vitamin C Taler lutschen

2.    LEF Vitamin D3, 5.000 IE, 60 Weichkapseln – 1 x morgens

https://www.lifeextensioneurope.de/kategorien/vitamine/vitamin-d3-5-000-iu-60-softgels

3.    Super K mit weiterentwickeltem K2-Komplex, 90 Weichkapseln – 3 x tägich, morgens, mittags, abends

https://www.lifeextensioneurope.de/kategorien/vitamine/super-k-with-advanced-k2-complex-90-softgels-1

4.    Augendruck-Support mit Mirtogenol®, 30 vegetarische Kapseln -         Eye Pressure Support with Mirtogenol®, 30 vegetarian capsules – 2 x täglich – morgens und abends

https://www.lifeextensioneurope.de/kategorien/fur-einen-speziellen-zweck/eye-pressure-support-with-mirtogenol-30-vegetarian-capsules

5.    Erweiterter Olivenblatt-Gefäß-Support mit Sellerieextrakt, 60 vegetarische Kapseln  -  Advanced Olive Leaf Vascular Support with Celery Seed Extract, 60 vegetarian capsules - – 2 x täglich – morgens und abends

https://www.lifeextensioneurope.de/gesundheitsziele/heart-health/advanced-olive-leaf-vascular-support-with-celery-seed-extract-60-vegetarian-capsules

6.    Täglicher Gesundheitsbooster, 60 Weichkapseln - Once-Daily Health Booster, 60 softgels – 1 x morgens

https://www.lifeextensioneurope.de/kategorien/multivitamine/once-daily-health-booster-60-softgels-1

7.    Cognitex with Brain Shield™, 90 softgels - 1 x morgens

https://www.lifeextensioneurope.de/gesundheitsziele/gehirngesundheit/cognitex-with-brain-shieldtm-90-softgels    

8.    Super Omega-3 EPA/DHA mit Sesamlignanen & Olivenextrakt, 120 Weichkapseln  -  Super Omega-3 EPA/DHA with Sesame Lignans & Olive Extract, 120 softgels  -  2 x täglich  -  morgens und abends

https://www.lifeextensioneurope.de/essentielle-fettsauren/epa-dha/super-omega-3-epa-dha-with-sesame-lignans-olive-extract-120-softgels






A Conversation with Dr. Matthias Rath   -  http://www.youtube.com/watch?v=KxUg63535Cc


Wouter J. Hanegraaff : Esotericism and the Academy: Rejected Knowledge in Western Culture

http://www.amazon.co.uk/Esotericism-Academy-Rejected-Knowledge-Western/dp/0521196213/ref=la_B001JOKDBM_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1380807036&sr=1-3

Jean Gebser und die Astrologie

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/jeangebser/jg.mp3


Anekdoten:

von Dr. Peter Niehenke:

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/aphorismen/a1.mp3

*********************************************************************************

Wouter J. Hanegraaff : Esotericism and the Academy: Rejected Knowledge in Western Culture

http://www.amazon.co.uk/Esotericism-Academy-Rejected-Knowledge-Western/dp/0521196213/ref=la_B001JOKDBM_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1380807036&sr=1-3

Informationen zu GWUP, CSICOP und anderen "Skeptiker"-Organisationen

 

http://www.skeptizismus.de 

Skeptical about Skeptics

http://www.skepticalinvestigations.org/homepage.html

Wenn die Wissenschaftssektierer von GWUP oder CSICOP den Mund aufmachen, sind ihre Lügen schnell zu finden. Es sind halt nur Nepper, Schlepper und Bauernfänger, zugleich ein Beweis, wie weit manche Akademiker verrotten können: 

Beweis: 

Die Nachweise bei Colin Wilson 

http://www.colinwilsonworld.co.uk/Pages/WorksbyColin.aspx

u.a.: 

Supernatural: Your Guide Through the Unexplained, the Unearthly and the Unknown 

http://www.amazon.de/Supernatural-Through-Unexplained-Unearthly-Unknown/dp/1907486550/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1373726743&sr=8-3&keywords=colin+wilson+supernatural 

dort: Seite  VIII ff: 

Dazu auch Paul Feyerabend in: 

Erkenntnis für freie Menschen

 CSICOP und GWUP: 

Diese oft mit halbkriminellen, mafiaähnlichen Methoden arbeitenden korrupten Vertreter von Universitäten sind sehr schön dokumentiert, und zwar hier: 

http://cura.free.fr/xv/14starbb.html

 

Wouter J. Hanegraaff : Esotericism and the Academy: Rejected Knowledge in Western Culture

http://www.amazon.co.uk/Esotericism-Academy-Rejected-Knowledge-Western/dp/0521196213/ref=la_B001JOKDBM_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1380807036&sr=1-3

http://www.astrologicalassociation.com

**********************************************************************************

Astrology and Popular Religion in the Modern West

Nicholas Campion (Autor)

http://www.amazon.de/Astrology-Popular-Religion-Modern-West/dp/1409435148/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1383494316&sr=8-7&keywords=nicholas+campion+astrology 

Astrology and Cosmology in the World's Religions by Nicholas Campion

Nicholas Campion (Autor)

http://www.amazon.de/Astrology-Cosmology-Religions-Nicholas-Campion/dp/B00C7GH1KM/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1383494380&sr=8-3&keywords=nicholas+campion+astrology 

A History of Western Astrology Volume I: The Ancient and Classical Worlds 1st (first) Edition by Campion, Nicholas published by Continuum (2009)

http://www.amazon.de/History-Western-Astrology-Volume-Classical/dp/B00E6T50P6/ref=sr_1_20?ie=UTF8&qid=1383494571&sr=8-20&keywords=nicholas+campion 

History of Western Astrology Volume II: The Medieval and Modern Worlds

Nicholas Campion (Autor)

http://www.amazon.de/History-Western-Astrology-Volume-II/dp/1441181296/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1383494472&sr=8-7&keywords=nicholas+campion

***********************************************************************************

Astrologie - eine ewige Debatte - Bornierte, dumme , betrügerische und manchmal bösartige Journalisten und Skeptiker - BBC?

Im November 2013 gab es hier:

http://www.astrologicalassociation.com/pages/bbc/petition.pdf

dies:

"THE BACKSTORY OF THE AA’S PETITION

AND HOW TWITTER-CHUMS STICK TOGETHER WHEN THE BEEB MAKES A BOOB

Deborah Houlding 07/02/2011

For those who are unaware of the reasons for the Astrological Association of Great Britain’s petition, and the sequence of events that led to the recent Guardian-online anti-astrology debate,the back-story to this situation is that Professor Brian Cox has frequently used his role as a media-presenter of astronomy programs to declare it is a “fact that astrology is rubbish”.The Astrological Association (AA) submitted a formal complaint to the BBC last year, after the BBC2 TV programme Wonders of the Solar System was used as a gratuitous opportunity for Brian Cox to make this declaration. The AA’s complaint, along with many others, was to seek balanced and appropriate representation of astrology if it is to be featured in programmes on the BBC.

Beyond this, despite this complaint being ongoing, when Professor Brian Cox presented the BBC2 astronomy programme Stargazers Live on 3rd January 2011, accompanied by TV celebrity Dara O’Briain (a comedian who has also studied physics and has a general interest in science and astronomy) the pair used a discussion on planetary movement to contrive an assertion, repeated and emphasised several times (to make it clear “once and for all”) that astrology is nonsense and rubbish. Dara O’Briain referred to a misleading visual demonstration of a planetary line-up in order to supposedly demonstrate that horoscopes are all nonsense because “only the Earth goes round [the Sun] in one year, and comes back to the same spot”. The dialogue continued thus:

The initial article that led to intense debate, by Martin Robbins, was entitled “Astrologers Angered by Stars” (the word ‘stars’ referring to the celebrity status of Brian Cox and Dara O’Briain). It can be viewed at www.guardian.co.uk/science/the-lay-scientist/2011/jan/24/1
A follow up article which extended the debate was written by Rebekah Higgitt, entitled “Should we debunk astrologers more respectfully?”; this can be viewed at www.guardian.co.uk/science/the-lay- scientist/2011/jan/28/1

The remark can be viewed as repeated within Brian Cox’s 2010 Huw Wheldon Lecture, the pertinent extract of which is contained within the Youtube footage link given in footnote 9.

The Backstory of the AA’s petition: & how Twitter-chums stick together when the Beeb makes a BoobDeborah Houlding 07/02/2011; online at www.astrologicalassociation.com/pages/bbc/petition.pdf

O’Briain: “horoscopes: that’s all nonsense. We’re happy to say this now, once and for all, that’s all rubbish, right – astrology; because the planets are in different places at different times!”.

Cox: “In the interests of balance, because we’re on the BBC, I should say that, indeed, Dara is right”

O’Briain: “It’s nonsense, it’s absolutely nonsense.”3

This incorrect and far-fetched analogy left viewers with the false understanding that the astronomy used in astrology has an unreliable basis (whilst implying that astrologers do not understand even the basic principles of how the solar system works). The derisory exchange also made it transparent that the BBC are not taking seriously the earlier complaint from the AA about their responsibility to give to the subject of astrology the same degree of fair and accurate reporting as they would expect to commit to any other subject.

In response to this concern that its complaints were not receiving due consideration, the AA then set up a petition by which anyone who is opposed to the repetitive derogation and misrepresentation of astrology on TV programmes could demonstrate support for its request that the BBC gives fair and unprejudiced consideration to its complaint, (which seeks a public apology for the misrepresentation of information with a public announcement that they do not support the views of Brian Cox or Dara O’Briain). The petition was placed online on 16th January 2011.4

I had also written my own independent report on this situation, published the previous day, demonstrating how the astrological community is increasingly frustrated by media misreporting on our astronomical awareness (such as this and the ‘Ophiuchus: 13th-sign’ controversy which gained attention the same month due to sensationalist reporting of a US astronomer’s suggestion that there should be 13 signs of the zodiac instead of 12).Because that article had picked up on some of the points that were relevant to the AA’s complaint; the AA chose to link to the article from their

Transcript based on a video excerpt of the programme made available for review purposes at:http://www.youtube.com/watch?v=072EJnVQInA.
4http://www.astrologicalassociation.com/pages/bbc/submit.php
5http://www.skyscript.co.uk/13thsign.html - the reason why the apparent suggestion (distorted through poor reporting) and not the astronomy behind astrological technique is ridiculous, is contained within that article. Since the so-called ‘13th-sign’ referred to the overlap of the feet of the constellation Ophiuchus over the ecliptic, the two current media controversies were tied together under the heading “Ophiuchus puts his foot in it; but it’s Cox who sticks the Boot in”.

The Backstory of the AA’s petition: & how Twitter-chums stick together when the Beeb makes a BoobDeborah Houlding 07/02/2011; online at www.astrologicalassociation.com/pages/bbc/petition.pdf


On 21st January 2011, upon discovering that the AA had initiated a petition to support its complaint, one of the presenters of the Stargazer’s Live program, Dara O’Briain (whose comments were part of the complaint), used his public Twitter feed to entice his 300,000 Twitter-followers to sabotage the petition, encouraging them to make spurious entries of names and email details such as “First name: Astrologyis, Second name: Myarse”, and declaring that he had signed it himself as “Mr Astrology Isbunkum at getoverit@getalife.com” (both comments were published on 21 January). From this point in time there was a torrent of spurious entries into the AA’s petition database (they total over 1000), some of which contained very hostile messages presented in the form of names and email addresses.

Also on the same day, one of Dara O’Briain’s Twitter-followers, Martin J. Robbins (the Guardian’s ‘Lay Scientist’ editor) forwarded this comment in his own public Twitter feed: “Heh, the Astrological Association are pissed off @ProfBrianCox again http://bit.ly/ihJ6DN” (the link led through to the page of the AA petition).

Mr Robbins then subsequently wrote an anti-astrology report for Guardian-online, “Astrologers Angered by Stars”, which was published on January 24th, with the aim of recommending readers to urge the BBC not to listen to the petition. It concluded with the comment:

I very much doubt the BBC are going to listen to this petition, but just in case, I say we start our own little petition here - if you agree with Brian Cox and Dara O’Briain (and let’s face it, reality) that “astrology is a load of rubbish”, feel free to leave a comment below supporting the BBC’s stance. If I get more than a few, I'll put them in a letter and pass it on to the Beeb myself.

Meanwhile, on the 22nd January, the day after Dara O’Briain had released his Twitter-feed enticement to spoil the petition, Professor Brian Cox gave his own public endorsement to the sabotage by retweeting to his own Twitter-followers Dara O’Briain’s announcement of having signed the petition as “Mr Astrology is Bunkum”. He also publicly retweeted a subsequent message which gave a link to an image which had been placed online as a visual demonstration of someone having sabotaged the petition along the lines of Dara O’Briain’s suggestion (http://twitpic.com/3s3wjw: the

The Backstory of the AA’s petition: & how Twitter-chums stick together when the Beeb makes a BoobDeborah Houlding 07/02/2011; online at www.astrologicalassociation.com/pages/bbc/petition.pdf


relevant image is shown below).The Twitter records shows that this message was tweeted by ‘100+ others’ and shortly after this, the volunteer who runs the AA’s website became the target of a cyber attack upon a private academic email address, which was repetitively used as the supposed submission email for hundreds of petition entries submitted under the name “Brian Cox”. This does not, of course, suggest that Brian Cox had any personal involvement in this situation, other than his apparent Twitter-feed endorsement of the principle of it. The public behaviour of the program presenters have however served to stimulate the collective expressions of hostility, the invasion of privacy, and many deliberate attempts to sabotage the petition and to impede the AA and its members and supporters in their right to hold a peaceful and legitimate expression of democracy and to have its complaint against misrepresentation considered fairly and appropriately.

In the Guardian-online debates that followed the publication of Martin Robbins’ anti-astrology article,contributors who were defending astrology repeatedly tried to reassure members of the scientific community that we hold complete respect for modern science and its researchers and practitioners at all levels, and that our interests do not essentially conflict with theirs; nor do we desire or demand coverage on TV

Prof. Brian Cox’s public Twitter posts are available for viewing athttp://twitter.com/#!/profbriancox; Dara O’Briain’s at http://twitter.com/#!/daraobriain.
Martin Robbins article was heavily biased against astrology and very lazily researched. It gave no explanation of why astrologers had a complaint; nor did the author make attempts to speak to astrologers to try to discover what the issues were. It merely drew a comment from my ‘13th sign’ article on the Skyscript site which the AA’s petition page had linked to; and cut its quoted text in a place where the astrologer quoted would look ridiculous instead of justified in her complaint concerning the BBC’s broadcast comments. As well as the misrepresentation of our position, the report also gave a false account of astrology’s standing in history – these inaccuracies were largely corrected by the follow up article of his Guest blogger Dr Rebekah Higgitt, although by the time her more reasonable and informed article appeared, the anti-astrology contributors were in no mood to give serious attention to her calm and balanced opinions.

The Backstory of the AA’s petition: & how Twitter-chums stick together when the Beeb makes a BoobDeborah Houlding 07/02/2011; online at www.astrologicalassociation.com/pages/bbc/petition.pdf

science programmes (or any programme except to redress misrepresentation), or expect our subject to be categorised as a modern science; but only wish that when the subject of astrology is given coverage in the media that the coverage is fair, balanced and truly reflective of the deep, studious and complex nature of the subject.

As the Guardian-online debate was nearing its close last week, on February 2nd, Brian Cox was interviewed on a BBC5 radio show and asked about the controversy his anti-astrology comments had stirred. In this programme he tried to suggest that he hadn’t really said anything offensive about astrology himself, and he also tried to leave the impression that he was genuinely surprised to discover that the subject is regarded as more than just TV entertainment by some, and to discover that there are people who really do believe in it and practice it professionally (whilst adding that he thinks they should “stop whingeing really”).8

However, the extent to which Brian Cox is acutely aware of the professional standards of astrologers, and fully aware of the sincerity of the complaints that the BBC receives about his anti-astrology comments, can be evidenced by the following extracted transcript from his Brian Cox’s delivery of the 2010 Royal Television Society’s Huw Wheldon Lecture, screened on BBC2 on 1st Dec 2010:9

...with television, there are customers, viewers, reviewers, consumers – so television must reflect, to an extent, the majority and minority views of the population. But what if the majority of the population doesn’t share the scientific view? What if the findings of science run contrary to deeply held beliefs? What if the accepted scientific position might offend some viewers?

Let me give two examples, one of which is trivial and doesn’t matter at all, and one that matters a great deal.

The first comes from my own series, Wonders of the Solar System, in which an off-hand but factually correct comment about Astrology triggered a bit of a spat between myself, some of our more mystical viewers and the BBC.

The broadcast is available on BBC iplayer until Feb 10th: http://www.bbc.co.uk/programmes/b00y209d 00:07:45 (comments appear around 38th min podcast version). A transcript of the relevant text is available at http://cid-98bdfbbf162a436d.office.live.com/self.aspx/.Documents/Transcript%20Daily%20Bacon%20Segment.rtf.
9‘Science: A Challenge to TV Orthodoxy’: Royal Television Society Huw Wheldon Lecture 2010 by Professor Brian Cox, OBE. Lecture commenced at 7:30pm, 26 Nov 2010, Lowry Theatre, Salford Quays. Transmitted:1st Dec 2010, BBC2, 11:20pm. The televised lecture is available on YouTube (extract beings in the 8th minute): http://www.youtube.com/watch?v=Hd0vW5wPjIQ.

The Backstory of the AA’s petition: & how Twitter-chums stick together when the Beeb makes a BoobDeborah Houlding 07/02/2011; online at www.astrologicalassociation.com/pages/bbc/petition.pdf

  

Shows video clip from the BBC’s Wonders of the Solar System where he refers to the “fact” that “astrology is a load of rubbish”. Adopts exaggerated and mocking tone:

Now that (not surprisingly) triggered various outbursts all over the web and directly to the BBC Complaints Department, including this particular whinge on an astrology Facebook group that decided to fly the flag for the irrational community and spearhead the fight against reason. It said:

Shows graphic from Equinox Astrology Facebook page, and reads comment aloud10

“His careless assertion was unresearched, unsubstantiated and unscientific. Has he done any empirical studies? Has he explored his birth chart? ... I have certainly never seen him at an astrology conference [Cox interjects: ‘fortunately ... for me!’] or read anything written by him about astrology.

This bad science is an abuse of a position of trust in an educational scientific programme funded by BBC licence payers. BBC guidelines state that astrology must be presented in a balanced way.”

That isn’t, by the way, correct. The BBC’s Editorial Guidelines, fortunately, say no such thing! But how to deal with this? The BBC asked me for a statement – mine was, “I apologise to the Astrology community for not making myself clear. I should have said that this New Age drivel is undermining the very fabric of our civilization.”

This wasn’t issued by the BBC Complaints Department. Instead, they said that, “the Professor’s comments were his own, not those of the BBC and were based on his belief that there isn’t sufficient evidence to support Astrology”.

Now this is a perfectly reasonable response (on the surface) – in fact you could argue that it is correct, because a

10 The Equinox Astrology Facebook note page is online at:http://www.facebook.com/notes/equinox- astrology/bbcs-wonders-of-the-solar-system-astrology/384769273320. The graphic shown is my own, reproduced to mimic the look of the original image.

The Backstory of the AA’s petition: & how Twitter-chums stick together when the Beeb makes a BoobDeborah Houlding 07/02/2011; online at www.astrologicalassociation.com/pages/bbc/petition.pdf


A visual which is similar in style to the one shown in Professor Brian Cox’s Huw Wheldon Lecture; however the graphic above shows the text actually published on the website. Compare with Cox’s (unacknowledged) editing of the quote as it was shown to the audience and read out by him, lacking some of the weightier points of the original criticism.

  

broadcaster shouldn’t have a view about a “faith” issue, which is essentially what Astrology is. The presenter can have a view, and I was allowed to have one. What I did was present the scientific consensus.

I think, however, that there are potential problems with broadcasters assuming a totally neutral position in matters such as this – not in particularly trivial cases like my spat with astrologers where it is clear that discretion is perhaps the better part of valour – but in areas of real import. This illustrates a real point of friction between the scientific view and the imperative for the broadcaster to remain impartial, whilst allowing the presenter or programme-maker to offer a “view”.

So it is clear that Brian Cox was fully aware of the history of strenuous attempts to correct his unfounded criticisms before the airing of Stargazing Live. Brian Cox is also fully aware that astrologers are deeply committed professionals, practitioners, students and enthusiasts, who take the subject seriously and work hard to understand it properly (being not simply ‘TV entertainers’). Brian Cox is also aware that our complaints concern a lack of professional integrity, lack of objectivity, lack of research, and lack of respect for honest and reliable information on his part. Our complaints also express our concern that the BBC is a failing in its duty to be a responsible broadcaster by allowing comments which constitute deliberate misrepresentation, and more importantly discrimination and prejudice, to go unchecked.

Nor does it seem that Brian Cox has any intention of ceasing the broadcast of his ill- founded comments. Far from it. A new series of Wonders of the Universe is due to be screened by the BBC in early March, 2011. Brian Cox, upon being asked by a member of his Twitter-following “will the script for the upcoming series of Wonders of the Universe be peer-reviewed before transmission to weed out astrological insults?” issued a public reply to the question which stated

“@[poster] the entire program will be an insult to the irrational” (3rd Feb).

The Backstory of the AA’s petition: & how Twitter-chums stick together when the Beeb makes a BoobDeborah Houlding 07/02/2011; online at www.astrologicalassociation.com/pages/bbc/petition.pdf

Since, as Professor Brian Cox knows, no one can claim to have an absolute knowledge of the meaning, purpose and mysteries of life; nor even an absolute knowledge of the physical workings of the cosmos, we can only hope he understands that what he considers to be “irrational” is largely determined by his own personal opinion, and what seems to be his own irrational fear that astrology will destroy the fabric of civilization (rather than simply appreciating that its principles are woven into the foundation of civilisation and the development of traditional science, the shoulders of which support his own area of expertise).

In fact, Professor Brian Cox needs to be aware that one of the strengths of astrology is that it has a strong underlying rationale, which has been clearly and logically argued by some of the greatest names in the history of science (such as Ptolemy) which is the reason why the subject held such an important role in the history of science for as long as it did. Although the demands, interests and perspectives of modern science has changed, the logical rationale that supports astrology has never been weakened or disproved. We can only hope therefore that Professor Brian Cox realises that his role as a presenter of fact-based information on astronomy is best spent offering explanations on his own area of expertise, rather than creating gratuitous opportunities to discriminate against other systems of knowledge that he has not studied or obtained any substantial understanding of himself. And we can only hope that at some stage the BBC will demonstrate due concern for its editorial guidelines, which most certainly are being broken, despite Professor Brian Cox’s public assertion that they are not.11

About the author: Deborah Houlding

My involvement in this situation is independent of the AA, and I am not a member of their council. I did not support the AA’s original complaint, believing that the remark attracted more attention than it deserved. I do support them now that the insults have become habitual, and I have written my own letter of complaint to the BBC.

The astrology website that I run, skyscript.co.uk, was pulled into controversy in the Guardian- online debate due to Martin Robbins’ article featuring a prominent link to the site and quoting from its content. Critical attacks were then made against myself and Skyscript from the anti-astrology posters, so for the record the Skyscript site is not commercially driven; it is developed purely by myself in my spare time; I do not advertise my astrology services on it; nor do any contributors receive payment for content provided. My personal website is atwww.debhoulding.co.uk.

Recently, news has been released that the Supreme Court of India has ruled astrology to be defined as a ‘trusted science’ (i.e., body of knowledge). I wrote an article12 which compared this respectful attitude against the BBC’s disrespectful one, and as a reference I committed to giving an account of what I had observed as a result of my own involvement. This is that explanation. The AA have not helped me to write this, although I have had helpful information submitted to me by other astrologers who were observing the situation too. The AA have agreed that it is a fair and self-evident account of the situation as they understand it too."

11 My own letter of complaint to the BBC contains many references to relevant policy breaches. 12www.skyscript.co.uk/astrology_a_trusted_science.html - published online 4th February 2010.

The Backstory of the AA’s petition: & how Twitter-chums stick together when the Beeb makes a BoobDeborah Houlding 07/02/2011; online at www.astrologicalassociation.com/pages/bbc/petition.pdf

*********************************************************************************

 

 




 





 

 

 


17th century image of Ophiuchus, showing his feet on the ecliptic between Scorpio and Sagittarius - from Hevelius' Firmamentum, 1690

 

 

According to the 'big news' in America, astrologers are uninformed about the basis of their subject.NBC News advises the public to discover their "real horoscope" by following the report of astronomer Parke Kunkle, board-member of the Minnesota Planetarium Society. Kunkle is supposed to have made the startling suggestion that there are actually 13 signs of the zodiac, not 12 as astrologers maintain, prompting a flurry of newscasters to advise the public that they need to rethink their sun-sign. Quoting Kunkle, the Star Tribune reports:

 

The ancient Babylonians based zodiac signs on the constellation the sun was 'in' on the day a person was born. During the ensuing millenniums, the moon's gravitational pull has made the Earth 'wobble' around its axis, creating about a one-month bump in the stars' alignment.

 

ABC news also refers to this "new report from the Minnesota Planetarium Society" to explain the problem as follows:

 

The shifting of the earth's axis has supposedly reintroduced a sign discarded by the ancient Babylonians when they first determined the dates of the zodiac. That sign is Ophiuchus, the serpent tamer, and it falls between Scorpio and Sagittarius.

 

The idea of a zodiac sign (or constellation) disappearing and reappearing according to the shifting of the Earth's axis (termed precession) is simply ridiculous; and of course there is nothing new in this story about Ophiuchus - Kunkle has merely repeated the fallacious report which filled the headlines of the British press in 1995. Then, the prestigious Royal Astronomical Society's Dr Jaqueline Mitton sensationally took credit for the 'discovery' that the Sun passes through part of the constellation Ophiuchus in December, suggesting that if astrologers really knew what they were talking about they would be using 13 signs instead of 12.

 

Both of these reports deliberately obfuscate the difference between ecliptic constellations and the zodiacal signs. Over the course of history there have been a various number of constellations attributed to the stars that surround the ecliptic, and in fact the early Babylonians recognised 18 of them, with the number being reduced as constellational boundaries developed over time. Some constellations disappeared as they were subsumed into others, but Ophiuchus was not one of these. It is well reported by astronomers and astrologers of classical, medieval and current times.

 

All informed astrologers recognise the definition of the constellational groupings of stars, and draw meaning from planetary relationships to the prominent fixed stars. All informed astrologers also know that the Sun does not cross the equator at exactly the same point of the ecliptic year after year, but that the phenomenon of precession brings a 50 second shift between the first point of the tropical zodiac and the background constellations, which accrues a disparity of about 1 degree every 72 years (see here for explanation). However, of the zodiac signs of which Kunkle is supposed to be speaking, there has only ever been 12, there are still only 12, and there only ever will be 12. A zodiacal sign is essentially defined as a 12-fold mathematical division of the ecliptic circle, which (as all circles do) measures 360°. To put it simply, for as long as 360 divided by 12 continues to total 30 - there will always be exactly 12 zodiac signs, each measuring exactly 30° of ecliptic longitude.

 

Why must there be 12 divisions and not 13? Because the zodiac was purposefully created as a precise astronomical measuring device, to allow mathematical definition of the annual circuit of the Sun, and easy calculation of the movement of the planets, which - as viewed from Earth - all remain close to its apparent path (the ecliptic). This was done in the era when astronomers understood the purpose of astrology, and realised how the apparent movement of what happens up there in the sky, dictates the seasons and sets the calendar down here on Earth. The zodiac does something that the constellational groupings cannot do; it divides the Sun's annual apparent circuit into twelve exact and equal divisions which align precisely to the equinoxes and solstices, whilst roughly correlating to the synodic lunations that underpin the calendar. This great astronomical advancement, which lies behind the development of many subsequent mathematical principles, started to become the dominant form of astronomical definition from around the 6th century BC. Not coincidentally, this was about the time that Pythagoras was teaching how the mathematical principles built into the division of the circle presents wisdom which is both mystical and practical in its application.

 

The great astronomers of the past, who made genuine breakthroughs in scientific and astronomical knowledge, took this approach towards spiritual and materialistic unification for granted. Kepler, for example, developed his Laws of Planetary Motion by following the ancient conviction that numbers are more than mere quantities, and that mathematical relationships act as an unyielding code by which the Universe is generated, and by which it becomes intelligently understood. This is why the mathematical and calendrical division of the Sun's path is important to astrologers, despite the fact that the tropical zodiac signs now only retain a symbolic memory of the constellations they were close to at the time of their creation. Traditionally, both astronomers and astrologers understood that the zodiac is a mathematical and idealised division of the Sun's ecliptic circle, whose exact proportions cannot be precisely divided by the visual groupings of the background stars.

 

You would expect all reputable modern astronomers to understand this. It's a fairly basic point that the ecliptic constellations are determined observationally and rest on different principles from those which generate the zodiacal signs. Could Professor Kunkle really be so astronomically naive? Of course not. Although a more recent statement now claims that he was only talking about how astronomers define the constellations, what possible motive would prompt the release of this "new report" except to promote an anti-astrology message using an argument that has no foundation but is guaranteed to imply that the astrological sun-signs are wrong? The upshot has been unprecedented media coverage about how astrologers have it all wrong, with the web now ablaze with sensationalist headlines of astrology needing to update itself, including instructions on how to recalculate sun-signs to use this '13th-sign zodiac' instead (just one of the typically uninformed examples can be found here: "New Zodiac sign Ophiuchus may change the future of astrologers too").

 

Consider this, how many of us had heard of Kunkle last month? This is exactly how the previous media non-identity Dr Jaqueline Mitton made a big name for herself in Britain in 1995, filling up the headlines of the papers and appearing on as many radio and news-slots as would publicise her claims, all of which raised her profile as a media-friendly astronomer, and guaranteed wide publicity for the new TV series on astronomy that followed shortly afterwards. The whole thing was nothing more than a calculated publicity stunt to serve her promotional ends.

 

We don't see so much of Jaqueline Mitton on British TV nowadays; currently the position of 'supposed expert knowing more about astrology than astrologers' is held by Brian Cox, who seems to have learned from Mitton's example. Last year I made light of Cox's unnecessary and insulting comments about astrology, believing that the criticism they provoked only made them more significant than they were. I felt no discomfort when he used his BBC2 TV programme Wonders of the Solar System to make the declaration that "Astrology is a load of rubbish". Astrologers who were more astute recognised that it wasn't just his gratuitous statements which gave cause for concern; but the principle that the BBC, which is funded by the taxpayer and obliged to produce balanced programs and avoid derogatory remarks, had allowed the image of Cox's academic qualifications to present a sense of absolute truth in his declaration, without allowing any balancing opinion from suitably qualified academics who could speak from an informed position (such as Dr Nicholas Campion, Vice President of the British Astrological Association, who has far more qualification to speak about the nature of astrology on the BBC than Brian Cox does). But worse was yet to come.

 

Even though the Astrological Association of Great Britain have an ongoing complaint about the BBC's breach of policy in the Cox programs, the British Broadcasting Corporation seems to have gone out of its way to ensure that even more smugly mocking and fallacious comments about astrology appear in the astronomy programs that Cox presents. The day after the airing of the BBC 2 program 'Stargazers Live' I received a cc-d copy of the following email, sent to the officers of the AA and APAE, from respected astrologer Angela Cornish, who felt outraged at the way that her intelligence had been insulted (reproduced with permission):

 

I don't know if any of you saw the BBC 2 programme last night entitled 'Stargazers Live'. If you didn't happen to see it, there were two presenters, Professor Brian Cox and Dara O'Briain. All was going well until they got to a part where they had models of the planets in our solar system on a table and Dara was explaining that all of the planets orbit at different speeds and distances away from the Sun. He said only the earth orbits the Sun in 365 days and returns to its own place, showing that horoscopes are nonsense. He then went on to add "Let's get this straight once and for all, Astrology is rubbish" The other presenter, Brian Cox, then agreed and said "in the interests of balance on the BBC, yes astrology is nonsense".

 

I was furious with indignation, firstly that they had the audacity, on prime time TV, to try and discredit a subject they clearly know nothing about; and secondly to imply that Astrologers do not know their basic astronomy and that the planets all orbit at different speeds - what an insult to our intelligence. I have already made a complaint to the BBC but the reason for my writing to you was to bring it to your attention and to ask whether the AA or APA still has a Press spokesperson. It would be good if the AA could make a statement in astrology's defence about this. I, personally, shall email as many astrologers as I have on my database and ask as many of them as possible to complain to the BBC. United, we might be a voice that is heard.

 

Why does the BBC allow (evidently encourage) this disgraceful misrepresentation; and why does the news media fall for the con-trick of precession, again and again and again? The answer is that they too are part of the desperate chase for promotion, seeking to profit from the exaggerated public attention that simplified horoscopic astrology attracts at this time of year - when the theme of New Year, New Beginnings, What do the stars foretell for us this year? reaches its annual hype. It is no mere coincidence that NBC news featured the Kunkle report when it did; nor that Brian Cox made his outrageous and inflammatory remarks in a program which aired on the 3rd January. The media knows that at this time of year astrology is popular and attracts the public's attention, and even the news-companies want to tap into the market of that. Unfortunately some institutions (such as the supposedly reputable news companies and the BBC) don't want to acknowledge astrological interest with sincerity, so they do it disingenuously: Shock horror - did you know that your sun-sign is actually wrong?! (Of course, the whole subject is a load of rubbish anyway, but even worse - it's wrong!! - and let's get this straight, it has to be rubbish because, look, the planets all move at different speeds …).

 

Media companies are shrewd enough to know that the public don't understand the history of the zodiac and the principle of precession (or 'precision' as NBC nightly news anchor Brian Williams calls it); and they also realise that the only lasting impression will be that someone who ought to know what they are talking about, has assured the rest of the world that astrologers don't.

 

But this will all be forgotten come February and March. The lesson to be learned is that the New Year media-frenzy on astrology compromises all of us. Just as astrologers who feed into that market and reduce astrology to its most simplistic application compromise their reputations as serious, committed astrologers who can express its deeper philosophy, so do the academics and astronomical experts who feed upon that market compromise their reputations for being informed, educated and deserving of academic respect. I have little respect for the likes of Jaqueline Mitton, Parke Kunkle or Brian Cox; even less for the BBC producers of 'Stargazers Live' who don't have intelligence enough to realise that the popularity of astrology helps to ensure the success of their productions.

 

 

In 1995 and 1996 the Traditional Astrologer Magazineran two editorials which countered the misinformation of Jaqueline Mitton, and others who jumped on the bandwagon of self-promotion through 'rubbish designed to rubbish astrology'. Dr Mitton was made the recipient of one of three 'New Years Honours' raspberry awards, which were given for the most ludicrous anti-astrology comments of the year. She and the others were sent a certificate of the award, along with the copy of our editorial. The links below go to copies of those original articles, the contents of which are as relevant as ever (only the names have changed). I have less time to waste sending out such certificates nowadays, but in keeping to the spirit of those earlier editorials, as I upload this comment I shall blow a raspberry in the air to Kunkle and Cox, and an especially long one to the BBC.

 


view pdf - (800 KB)

 


view pdf - (400 KB)

 

 

About the author:

 


Deborah Houlding is the host of Skyscript and a practising astrologer. Like many of her colleagues, has spent decades exploring the historical, astronomical and symbolic basis of her craft.

 


 

 

  


Die beste Einführungsliteratur zur „Astrologie“:


Dr. Peter Niehenke: Astrologie - Eine Einführung; Reclam - hier lieferbar:

http://www.astronova.de/8301-JnByaW1hcnk9MjMwMzI0-~Shop~produktdetails.html


Dr. Christoph Schubert-Weller: Spricht Gott durch die Sterne - Astrologie, Gesellschaft und christlicher Glaube; Claudius - hier lieferbar: http://www.astronova.de/8301-JnByaW1hcnk9MjMxNjIz-~Shop~produktdetails.html 


Hörbuchauszüge aus: 

Dr. Christoph Schubert-Weller: Spricht Gott durch die Sterne - Astrologie, Gesellschaft und christlicher Glaube



I.) Astrologie und Wissenschaft (155 Min. - das Laden der mp3-Datei dauert daher etwas) 



http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/sgddst/AstrologieundWissenschaft.mp3

II.) Astrologie Heute:
http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/sgddst/Astrologieheute.mp3

III.) Vulgärastrologie


http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/sgddst/Vulgärastrologie.mp3

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wouter J. Hanegraaff : Esotericism and the Academy: Rejected Knowledge in Western Culture

http://www.amazon.co.uk/Esotericism-Academy-Rejected-Knowledge-Western/dp/0521196213/ref=la_B001JOKDBM_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1380807036&sr=1-3

Nutzung mundanastrologischer Analysewerkzeuge - was Staatspräsidenten Recht ist.....

Eine ausführliche Radiosendung auch zum erkenntnistheoretischen Hintergrund gibt es hier:

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/17.3/17.3.mp3 

Im Jahr 2010 berichtete der damalige Vorsitzende des

Deutschen Astrologenverbands , Dr. Christoph Schubert-Weller, daß in Bulgarien sich die Staatselite regelmäßig mundanastrologisch beraten läßt.

Berühmte Beispiele für Staatsastrologie in der jüngeren Geschichte sind Joan Qigley als Astrologin des Weißen Haus unter Ronald Reagon :

Joan Quigley : What Does Joan Say?: My Seven Years as White House Astrologer to Nancy and Ronald Reagan

http://www.amazon.de/What-Does-Joan-Say-...253&sr=8-3

und Dr. Tessier als Beraterin des Élysee unter Mitterand:

Astrologie. Die Wiederkehr einer Wissenschaft

http://www.amazon.de/Astrologie-Die-Wied...-3-catcorr

2012-2016. Weltkrise und Neubeginn: Die Horoskope der

Staaten

http://www.amazon.de/2012-2016-Weltkrise...-1-catcorr

Dr. Baldur Ebertin prognostozierte im Jahr 1979 in der Fachzeitschrift Meridian den Fall der Berliner Mauer für 1989. Schon die wenigen Beispiele zeigen, daß es sich lohnen könnte, typisch deutschen Vorurteile zu überwinden. Und mit dem Wissenschaftstheoretiker Paul Feyerabend in „Erkenntnis für freie Menschen“ könnte die Forderung nach einem staatlich finanzierten Max-Planck-Institut für mundanastrologische Forschung ihre Berechtigung finden.

http://www.amazon.de/Hellseher-Astrologen-Dienste-Macht-EinflŸsse/dp/390247596X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1323391211&sr=8-1

C. Fr. von Weizsäcker zur Astrologie:

in einer Sendung des Süddeutschen Rundfunks am 07. Januar 1976, in der er ausführte, dass er in den Straßburger Fakultätszusammenhängen von Professor Bender im Jahre 1943 an einem Seminar von Tomas Ring teilgenommen und dort die Astrologie kennen gelernt habe. Er habe selbst etwa 60 Horoskope ausgearbeitet und nach den bei Thomas Ring gelernten Regeln gedeutet. Wenn er damals das Ausgearbeitete mit dem verglich, was er von den betreffenden Menschen wusste, kam er zu dem Schluss, dass an der Astrologie wohl was dran sei, nach seinen Worten eine Art „Gestaltwahrnehmung“. Interessant war in dem Interview, dass Thomas Ring aus Sicht Carl Friedrich von Weizsäckers die Astrologie künstlerisch behandelte und dass Thomas Ring für von Weizsäcker so eine Art „Weiser“ war. Von Weizsäcker konnte sich als Physiker keinen Reim darauf machen, was nach seiner Auffassung eigentlich der Fall hätte sein müssen, wenn die Astrologie empirisch wahr wäre. Er habe andererseits den Eindruck gewonnen, einfach in der Beschäftigung damit, dass empirisch etwas dran sei.

Wörtlich Carl Friedrich von Weizsäcker:

„Ich bin zwar skeptisch gegen die Astrologen, ich bin aber auch skeptisch gegen die Meinung der Physiker, nur das kann wahr sein, was sie selbst schon verstanden haben.“

Von Weizsäcker berichtete dann von einem Mitarbeiter, der an die Astrologie glaubte und diese gern beweisen wollte. Von Weizsäcker ermöglichte ihm daraufhin eine sorgfältige statistische Prüfung horoskopischer Zusammenhänge, sagte ihm aber gleichzeitig voraus, dass mit statistischen Methoden die Astrologie nicht beweisbar sei.

Nach Abschluss seiner Arbeit war dieser Mitarbeiter dann von der Astrologie völlig geheilt. Die ganzen statistischen Korrelationen, die die Astrologen behaupten, stellten sich ausschließlich als schlecht ausgewertete Statistik heraus.

Zusammenfassend ist nach Auffassung von von Weizsäcker die Naturwissenschaft nicht weit genug entwickelt, um sagen zu können, dass die Astrologie nicht wahr, und auch nicht weit genug entwickelt, um sagen zu können, welche Zusammenhänge astrologischer Art bestehen, wenn die Astrologie wahr sei."

 **************************************************************************************


Talk am Maschsee - Moderation: Volker H. Schendel

5. Juli 2011 

Talk am Maschsee zu den Stichworten: Astrologie, Tarot, IGing und Runen - Divination und warum sie funktioniert-Synchronizität nach C.G.Jung? - Morphogenetische Felder nach Sheldrake-Chaostheorie-Systemtheorie

Teil 1:                     http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/t1.mp3


Teil2:                      http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/t2.mp3

Hintergrund: http://www.sae.astrologiedhs.de/html/t.html 

Tabula Smaragdina:     -  Wie oben, so unten:

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/ts1.pdf

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/ts2.pdf

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/ts3.pdf

http://www.rosecroixjournal.org/issues/2009/articles/vol6_80_93_perowanowitsch.pdf

http://juliusruska.digilibrary.de/q222/q222.pdf 

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/ts4.pdf


Zur revidierten klassischen Astrologie  -  eine historische Radiosendung nach einem Manuskript von Thomas Ring Mitte der 70er Jahre des 20.Jh.:

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/Ringastrologie.mp3

Astrologie und Synchronizität nach C. G. Jung:    http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/t8.mp3                                                   

Astrologie als Geisteswissenschaft: http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/t6.pdf


http://astrologieimradio.astrologiedhs.de/vonabisw/csw1.mp3

Astrologie und Chaostheorie:

Bernadette Brady: Astrologie zwischen Chaos und Kosmos - Schicksal, freier Wille und die Ordnung des Lebens neu gesehen - Chiron Verlag           http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/t7.mp3 

www.astronova.de/Shop/bonuscheck.php?ptid=vonabisw&aid=163

Die Systemtheorie als Sprachmodell für die Astrologie: Astrologischer Forschungstag mit Dr. Peter Niehenke im Astrologiezentrum Hannover:

Teil 1: Einführung in die systemtheoretischen Grundannahmen: 

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/niehenke1.mp3

Teil 2: Zukunftsperspektiven einer systemtheoretischen Astrologie: 

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/niehenke2.mp3

Zum Lesen die Dokumentation des Forschungstags: 

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/niehenke3.pdf

Astrologischer Forschungstag zur Dissertation von Dr. Peter Niehenke: "Kritische Astrologie - Zur erkenntnistheoretischen und empirisch-psychologischen Prüfung ihres Anspruchs" - Konsequenz und Ausblick - Philosophie der Astrologie - Preis: EUR 27,50; Hardcover;: 128 Seiten ; Verlag: Books on Demand (BoD Norderstedt); ISBN -10: 383919931X
http://www.bod.de/index.php?id=296&objk_id=381279

"Das Menschenbild der humanistischen Astrologie"  -  Vortrag von Dr. Peter Niehenke anläßlich einer CV-Akademie in Freiburg am 13./14. 5. 1988 -50 Min.- (33 MB)  - 

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/niehenke4.mp3


Reinhardt Stiehle von astronova Tübingen:

"24. Juni 2000:                                                                                               Elizabeth Teissierveröffentlichteastrologische Beratungsgespräche mit Staatspräsident Mitterrand. Wie dpa am 24. Juni 2000 meldete, veröffentliche Elizabeth Teissier Aufnahmen von astrologischen Beratungsgesprächen mit Frankreichs früherem Präsiendenten Francois Mitterrand. Sie begründete ihren Schritt damit, daß sie "die rein professionellen Beziehungen" zwischen Mitterrand und ihr damit dokumentieren wolle und auch "die Bedeutung der Astrologie auf die Politik aufzeigen".

Der Sender "France Info" sendete am 24. 6. 2000 Ausschnitte aus Gesprächen, die zwischen 1990 und 1995 stattgefunden haben. Mitterands Stimme war im Radio im Zusammenhang mit dem Golfkrieg mit der Frage zu hören: "Ich muß eingreifen. Welcher Tag ist der beste?" Die Sitzungen sollen in der Regel direkt im Amtssitz des Präsidenten, dem Elysee-Palast, stattgefunden haben.""

**********************************************************

Häufig behauptet:

"Kepler betätigte sich, um an Geld zu kommen, auch als Astrologe (Astronomie war damals ein brotloses Geschäft) einmal sagte er eine türkische Invasion vorraus die zu seiner Überraschung tatsächlich     eintraf. "

Dies ist historisch falsch.s.:

http://www.amazon.de/Tertius-Intervenien...=8-1-fkmr0

http://www.vdhb.de/Dieter_Kochs_KdaV/dieter_kochs_kdav.html

********************************************************

Kultur:

Urworte - Orphisch 

1.Urwort 

Wie an dem Tag, der Dich der Welt verliehen

Die Sonne stand zum Gruße der Planeten,

Bist alsobald und fort und fort gediehen

Nach dem Gesetz, wonach du angetreten.

So mußt du sein, Dir kannst du nicht entfliehen,

Das ändern nicht Sibyllen, nicht Propheten;

Und keine Zeit und keine Kraft zerstückelt

Geprägte Form, die lebend sich entwickelt.

Goethe

Zitat aus:  Goethe (1989): Sämtliche Werke nach Epochen seines Schaffens -- Münchner - Ausgabe - Carl Hanser Verlag - Band 12 - Zur Morphologie(1820) I 2 S.91- Zeilen 1 bis 8 - Herausgegeben von: Becker, Hans J. von: Zur Naturwissenschaft überhaupt, besonders zur Morphologie. Erfahrung, Betrachtung, Folgerung, durch Lebensereignisse verbunden.

*************************************************************************************

hier: http://www.astrologie-zentrum-hannover.de

gibt es unter Rückblick einen schönen kulturellen Beitrag von Annegret Becker-Baumann.

Die Dokumentation des Ersten Astrologischen Forschungstages im Astrologiezentrum Hannover gibt es hier:

Die Systemtheorie als Sprachmodell für die Astrologie: Astrologischer Forschungstag mit Dr. Peter Niehenke im Astrologiezentrum Hannover am 8. Dezember 2006:

Teil 1: Einführung in die systemtheoretischen Grundannahmen: 

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/niehenke1.mp3

Teil 2: Zukunftsperspektiven einer systemtheoretischen Astrologie:

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/niehenke2.mp3

Zum Lesen die Dokumentation des Forschungstags:

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/talk/niehenke3.pdf

Forschungstag im Astrologie-Zentrum Hannover:


Im Astrologie-Zentrum Hannover fand auf Einladung der Leiterin Annegret Becker-Baumann (Dipl.-Ing. agr.) ein ungewöhnlicher Diskurs statt. 
Zur Diskussion gestellt wurde die Dissertation von Dr. Peter Niehenke, Leiter des Astrologie-Zentrums Freiburg und des Forschungszentrums des DAV. Der Titel der im Aurum-Verlag publizierten Doktorarbeit lautete: „Kritische Astrologie. Zur erkenntnistheoretischen und empirisch-psychologischen Prüfung ihres Anspruchs“. 

Die zentrale Frage dieser Arbeit zielt auf eine erkenntnistheoretische Herangehensweise und Überprüfbarkeit der Astrologie. Als erkenntnistheoretischer Ansatz dient Niehenke hierbei vor allem die von dem deutschen Biologen und Systemtheoretiker Ludwig von Bertalanffy (1901 – 1972) aufgestellte allgemeine Systemtheorie. Bertalanffy suchte nach einer Theorie des Lebendigen jenseits mechanistischer Vorstellungen. Bei Wikipedia liest sich das so: 

„Bertalanffy führte ein neues wissenschaftliches Paradigma ein, das er als Gegenentwurf zur klassischen Physik positionierte. Er kritisierte deren deduktive Verfahren und die damit einhergehende isolierte Betrachtung von Einzelphänomenen. Für die Biologie sei diese Methode nicht adäquat. Anstelle von Einzelphänomenen, die in der Realität niemals isoliert aufträten, seien diese Phänomene in ihrer Vernetzung zu beschreiben. Daher setzte er der isolierten Einzelbetrachtung den Systembegriff entgegen, wobei dieser Begriff eine Menge von Elementen und deren Relation untereinander beschreiben soll. Als ein solches Modell betrachtete er die "organisierte Komplexität". Während die klassische Wissenschaft "unorganisierte Komplexität" erfolgreich beschrieben habe, stehe die theoretische Erfassung organisierter Komplexität vor neuen Herausforderungen. Organisierte Komplexität sei gegeben, wenn Einzelphänomene nicht schlicht linear logisch miteinander gekoppelt seien, sondern Wechselwirkungen unter ihnen bestünden. Sei dies der Fall, könne eine exakte Beschreibung der reziproken Vernetzungsbedingungen ein Bild von der Einheit der Summe jener Einzelphänomene vermitteln. Die Systemlehre untersucht somit die Organisationsformen komplexer Wechselbeziehungen zwischen einzelnen Elementen jenseits linear darstellbarer Relationen und einfacher Kausalität.“ 

Peter Niehenke übernimmt die Systemtheorie als Erklärungsmodell biologisch-komplexer natürlicher Systeme aufgrund der Ähnlichkeit des zu bestimmenden Gegenstands für die Astrologie, die den Mikrokosmos Mensch in den Makrokosmos Sonnensystem / Universum einordnet. 

Annegret Becker-Baumann hat von 2003 bis 2007 wesentlich mitgewirkt am Zustandekommen der Tagungen:“Astrologie und Christentum” in Hannover.Tagungen der Evangelischen Regional- und Stadtakademie Hannover zu Astrologie und Christentum von 2003 bis 2007:alle Dokumentationen: http://www.astronova.de/8201--~Shop~produktauthor.html?author=479

15. November 2003:"Die Sterne zwingen nicht...Astrologie und christlicher Alltag" Tagungspublikation mit allen Referaten von Pater Voss, Dr. Oestmann, D. Hover, Dr. Schoener, Dr. Schubert-Weller, und Prof. von Heymann http://www.astronova.de/8301--~Shop~produktdetails.html?primary=240043

4. Dezember 2004-Astrologie und Christentum: Gott, die Sterne und der Mensch-Astrologie als Orientierungshilfe in Geschichte und Gegenwart -Tagungspublikation mit allen Referaten von Pater Voss, Dr. Kocku von Stuckrad, Dr. Gustav-Adolf Schoener, Nikolaus Klein und Dr. Ulrike Voltmerhttp://www.astronova.de/8301--~Shop~produktdetails.html?primary=480801

4. März 2006 -Astrologie in den Religionen und Kulturen-Tagungspublikation mit allen Referaten, Dr. Gustav-Adolf Schoener, Pater Dr. Gerhard Voss. Dr. Kabite Rump, Dr. Adelheid Herrmann-Pfandt und Ingrid Zinnel. http://www.astronova.de/8301--~Shop~produktdetails.html?primary=2565933

10. März 2007 -Astrologie in der Kunst-Tagungspublikation mit allen Referaten Annegret Becker-Baumann, Pater Dr. Gerhard Voss OSB, Dr. Gustav Schoener, Hartmut Warm und Franz Isfort-http://www.astronova.de/8301--~Shop~produktdetails.html?primary=4451833

*************************************************************************************

Hörbuchauszüge aus: 


Dr. Christoph Schubert-Weller: Spricht Gott durch die Sterne - Astrologie, Gesellschaft und christlicher Glaube 

I.) Astrologie und Wissenschaft (155 Min. - das Laden der mp3-Datei dauert daher etwas) 

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/sgddst/AstrologieundWissenschaft.mp3 

II.) Astrologie Heute:

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/sgddst/Astrologieheute.mp3 

III.) Vulgärastrologie

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/sgddst/Vulgärastrologie.mp3

dazu auch:  Astrologie und Recht S.225 ff: Zeitungshoroskope: 

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/recht/aurs225.pdf

"Während einige Astrologen den Sonnenstandshoroskopen der Massenmedien
lediglich weniger Aussagekraft als individuell berechneten Horoskopen
beimessen, sind sich andere darüber einig, dass es sich bei Horoskopen in
Zeitschriften und einigen anderen Massenmedien überhaupt nicht mehr um
Astrologie handelt, sondern nur die Textsortenbezeichnung Horoskop diesen
Eindruck fälschlicherweise erweckt."

***************************************************************************************

http://astrologie-zentrum-hannover.de/sublinks/rueckblick/vortraege/tierkreiszeichenmensch.html

Der Tierkreiszeichenmensch

„Homme Anatomique“ aus dem Stundenbuch des Duc de Berry „Les Très Riches Heures“

[Vortrag anlässlich der Tagung der Evangelischen Regional- und Stadtakademie Hannover in Zusammenarbeit mit der Katholischen Erwachsenenbildung KEB und dem Religionswissenschaftlichen Institut der Universität Hannover]

***************************************************************************************** 

Eine Literarische Astrologie - von

Reinhardt Stiehle und Bertram Wallrath

Astrologisches Gedankengut blüht und gedeiht, wo man es zunächst kaum vermutet, nämlich in den Werken der Weltliteratur. Zu allen Zeiten fand astrologisches Denken seinen Niederschlag in Romanen, Erzählungen, Dramen oder Gedichten. Dies erschöpft sich aber nicht nur in der Beschreibung von Tierkreistypologien. Es ist geradezu erstaunlich, mit welch profunder Sachkenntnis mancher Schriftsteller bestimmte astrologische Themen darlegt. Und mindestens genauso überraschend ist festzustellen, in welchen Werken der Literatur sich ganz und gar unvermutete Hinweise auf das Horoskop finden lassen. Die Herausgeber haben in diesem Band Textstellen von über 300 Autoren aus 2000 Jahren mit astrologischen Bezügen zusammengestellt und damit eine unvergleichliche Anthologie geschaffen. Der astrologische interessiert Leser wird ebenso auf Neues stoßen wie der Freund der schönen Literatur und wahre Sternstunden der Astrologie erleben.

http://www.chiron-verlag.de/8301-Ly4vc3V...tails.html

Sehr schön auch:

Geheimsprache der Bilder: Die astrologische Lehre und ihre Symbolik in der bildenden Kunst [Gebundene Ausgabe]

Erich von Beckerath[/url] (Autor), [url=http://www.amazon.de/s/ref=ntt_athr_dp_sr_2?_encoding=UTF8&search-alias=books-de&field-author=S%C3%A1ndor%20Belcs%C3%A1k]Sándor Belcsák (Herausgeber)

http://www.amazon.de/Geheimsprache-Bilde...743&sr=8-1

http://www.astrologieheute.ch/

und

http://www.astronova.de/8301-JnByaW1hcnk...tails.html

für mundanastrologisch Interessierte zur Vertiefung.

***************************************************************************************

Für wissenschaftstheoretisch Interessierte:

http://www.astronova.de/8301-JnByaW1hcnk...tails.html

***************************************************************************************

Der Vollständigkeit halber. Für geschichtswissenschaftlich Interessierte:

http://www.nickcampion.com/

Seine Bücher:

http://www.nickcampion.com/Books/tabid/101/Default.aspx

gehören zur Spitzenliteratur dieses Kontextes.

********************************************************

Paul Feyerabend:

http://www.amazon.de/%C3%9Cber-die-Methode-Ein-Dialog/dp/389997199X/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1354789358&sr=8-1  

A: Okay, okay, ich gebe schon zu, dass einige Wissenschaftler die Grenzen ihrer Kompetenz überschreiten ...                                                    

B: Einige? Sehen Sie sich dieses Elaborat an. Es stammt aus der Oktober / Novembernummer 1975 der amerikanischen Zeitschrift „The Humanist“ (merkwürdiger Titel für ein sehr chauvinistisches Blatt!). Da gibt es eine Reihe von Aufsätzen, die die Astrologie kritisieren. Die Aufsätze sind stilistisch sehr schlecht geschrieben und sehr primitiv. Z.B. heißt es da: „astrology was dealt, a serious blow, since it is a geocentric system.“ Davon haben wir schon geredet. Kepler ließ sich durch den Kopernikanismus nicht stören, denn für ihn, wie für alle gebildeten Astrologen war die Astrologie eben nicht an den Geozentrismus gebunden. Ein Astronom Bart J. Bok schreibt: „the walls of the delivery room shield us effectively from many known radiations.“ Das soll ein Argument sein, gegen die Annahme, dass Konstellationen zur Zeit der Geburt eines Babys seinen Organismus beeinflussen können. Aber Röhrenfrüchte, die doch sicher viel gröber gebaut sind als Babys, stellen sich auf den Mondrhythmus ein in einem Laboratorium, das ganz bewusst von allen äußeren Einflüssen abgeschirmt wurde. Dann ist da der Hinweis, dass die Astrologie aus der Magie hervorging. Das ist erstens nur teilweise richtig, zweitens kein Argument, denn auch die moderne Wissenschaft war lange von der Magie beeinflusst und verdankt ihr wichtige Impulse. Nun ja, könnte man sagen, und das sagen ja auch Sie, es gibt immer Wissenschaftler, die die Kompetenz ihres Faches überschreiten und Dummheiten begehen. Sehen Sie sich aber die Liste der Unterschriften an! 186 Unterschriften! Ganz offenbar kam es den gelehrten Herren nicht darauf an, durch Argumente zu überzeugen – denn wenn man ein Argument hat, wozu dann so viele Unterschriften? Einen Druck wollten sie ausüben, ihre Autorität wollten sie verwenden, um Andersgläubige zum rechten Weg des Glaubens zurückzuführen. Eine wissenschaftliche Encyclika liegt hier vor uns, nicht eine wissenschaftliche Abhandlung. Und nun lesen Sie die Namen: Eccles, der „Poppersche Knappe!“, ein Nobelpreisträger. Konrad Lorenz, der Verhaltensforscher, ein anderer Nobelpreisträger. Crick, der Mitentdecker des DNA, Pauling, der Chemiker mit zwei Nobelpreisen, Samuelson, der Ökonom, ein anderer Nobelpreisträger – alles, was Rang und Namen hat, ist hier versammelt und unterstützt mit Unterschrift ein Dokument, das von Unkenntnis und Analphabetentum geradezu strotzt. Als das Dokument erschienen war, wollte ein Vertreter der BBC eine Diskussion zwischen Astrologen und einigen der Nobelpreisträger in Gang bringen. Man teilte ihm mit, d.h. einige der Nobelpreisträger teilten ihm mit, dass sie keine Ahnung von der Astrologie hätten. D.h., man hat keine Ahnung von einer Sache, verflucht sie aber öffentlich. Was kann man da noch sagen? Einzig dies, dass die Wissenschaft wirklich eine Religion ist, die ihre Gegner oder Häretiker im eigenen Lager nicht mit Argumenten, sondern mit Flüchen verfolgt, wobei ich natürlich wieder feststellen muss, dass die Kirchenväter ihre alten Gegner viel besser kannten und einst viel eingehender gelesen haben, als die rationalen Herren Wissenschaftler die ihren heute. Und solche Analphabeten bestimmen, was an Schulen gelehrt werden darf und was nicht, solche Analphabeten entscheiden, wie die Milliarden von Steuergeldern verwendet werden sollen, mit denen man sie jahrein jahraus füttert, solche Analphabeten geben vor, die einzig brauchbaren Methoden zur Heilung von Krankheiten, zur Beurteilung des Charakters von Menschen, zur Vorhersage wirtschaftlicher Entwicklungen zu besitzen, solche Analphabeten lehren unsere Kinder, was wahr ist und was nicht ...

A: Um Gottes Willen, hören Sie doch auf! [...] Ich habe keine Ahnung von der Astrologie ...

B: So, das sagen Sie jetzt! Aber vor noch fünf Minuten nannten Sie die Astrologie einen lange überholten Aberglauben - oder was auch immer Ihre Worte waren ...

A: Aber die Astrologie ist ja wirklich in großen Schwierigkeiten ...

B: Fangen Sie schon wieder an?

A: Widersprechen nicht die Grundprinzipien der Astrologie den Erkenntnissen der Wissenschaften?

B: Aber davon haben wir doch eben geredet! [...] Oder besser ausgedrückt, Sie widersprechen nicht „der Astrologie“, sondern gewissen speziellen Annahmen in ihr, wie etwa der Annahme, dass Konstellationen Details eines Lebenslaufes und nicht nur gewisse Tendenzen bestimmen. Schließlich gibt es in der Astrologie, wie auch in jeder anderen Wissenschaft, Schulen, man hat verschiedene Theorien, einige Theorien sind besser, andere nicht so gut. Auch „die Wissenschaft“ ist nicht dadurch widerlegt, dass eine bestimmte wissenschaftliche Theorie in Schwierigkeiten kommt ... (Auch der Rest der Ausführungen Feyerabends an der genannten Stelle ist sehr lesenswert, kann hier aber aus Platzgründen nicht weiter zitiert werden.) 

******************************************************* Koch, Dieter (2001): Kritik der astrologischen Vernunft - Eine Klärung des Anspruchs der Astrologie - Antworten der Astrologie an ihre Kritiker, Verlag der Häretischen Blätter, Frankfurt a.M., S.186 ff ; s.a. die ausführliche Darstellung Pro- und Contra Astrologie in: Süddeutsche Monatshefte, 1927, Jg. 24, H. 9 - neu abgedruckt als Anhang zu: Schendel, Volker H. (Hrsg ). (2008): Apokryphen der Astrologie. Eine Anthologie zu Wissenschaft und Astrologie. Dt. Erstausg., 1. Aufl. Tübingen: Astronova (Astronova-Sonderausgabe).

 ****************************************************************************************

s.a Gillett S.30 ff. ; s.a. Campion, Nicholas (2009): A History of Western Astrology - Volume II. The medieval and modern worlds. 1. publ. London: Continuum. S.265 ff. ; sehr ausführlich äußert sich auch Ernst Jünger zu Pro und Contra Astrologie in seinem Buch „An der Zeitmauer“, Ernst Klett Verlag, Stuttgart, 1959. Sein Buch hebt sich wohltuend von vielen anderen ab.„Betrachten wir die wichtigsten Vorurteile, die über die Astrologie im Umlauf sind.

******************************************************************************************

Koch, Dieter (2001): Kritik der astrologischen Vernunft:

1. Vorurteil:

Der Astrologe verspricht, aufgrund von Gestirnkonstellationen das Schicksal seines Klienten vorauszusagen. Diese Aussage ist falsch. Zwar ist sie in der Öffentlichkeit weit verbreitet und wird auch durch die Astrologieseiten in der Boulevardpresse scheinbar bestätigt. Die Tätigkeit vieler und maßgeblicher Astrologen gleicht jedoch eher derjenigen von Psychologen. Der Astrologe wird jegliche Erwartung seitens des Klienten, dass ihm die Zukunft vorausgesagt werden könne (z.B. „werde ich reich?“), bereits bei der Vereinbarung eines Termins zurückweisen. Der Fokus liegt bei einer guten astrologischen Sitzung stets auf dem Charakter und der gegenwärtigen Lebenssituation des Klienten. Das Ziel ist nicht Prognose, sondern Diagnose, d.h. Klärung der aktuellen Situation des Klienten und seiner Möglichkeiten unter den gegebenen Umständen. Der Astrologe bietet Unterstützung bei der Lösung von Lebensproblemen, nimmt dem Klienten Entscheidungen jedoch nicht ab. 

2. Vorurteil: Nach der Lehre der Astrologie kann man den Charakter und das Schicksal eines Menschen aus seinem Geburtshoroskop im Prinzip eindeutig ablesen. Diese Aussage ist falsch. Die maßgeblichen Astrologen – wenn auch nicht alle – sind der Meinung, dass ein und dasselbe Horoskop auf verschiedene Arten gelebt werden kann, also keine konkrete, sondern eine allgemeine Beschreibung eines Menschen liefert. Astrologische Symbole, z.B. Planeten und Zeichen, sind mehrdeutig, ambivalent und sprachlich nicht präzise zu fassen. Es handelt sich um weite Felder möglicher Bedeutungen, die es nicht zulassen, auf konkrete Gegebenheiten zu schließen, solange der Klient selbst keine konkreteren Hinweise gibt oder keine weiteren Erkenntnisquellen (eventuell die Hellfühligkeit des Astrologen) beigezogen werden. Es wird von Astrologen oft darauf hingewiesen, dass Zwillinge, auch wenn sie dasselbe Horoskop besitzen, dennoch stark abweichenden, ja geradezu komplementären Charakter und auch ein komplementäres Schicksal haben können. Z.B. kann der eine sehr selbstbewusst auftreten, der andere hingegen unter Minderwertigkeitskomplexen leiden. Hier kann auch eine wechselseitige Projektion ambivalenter Inhalte stattfinden, die dann jeweils einseitig polarisiert von den beiden gelebt werden. Ein Horoskop kann daher einen Menschen und seine Situation nur dann verstehen helfen, wenn man ihn vor sich hat und Feedback von ihm bekommt. 

Die Vorstellung von einer streng deterministischen Astrologie, also einer solchen, die Charakter und Schicksal zwingend festlegt, ist ein Konstrukt der neuzeitlichen Kritiker der Astrologie bzw. ein Konstrukt der modernen naturwissenschaftlichen, auf kausalem Denken beruhenden Geistesströmung. Bereits Ptolemaeus weist darauf hin, dass die Himmelskörper nur allgemeine, jedoch keine konkreten Interpretationen zulassen. Nicht einmal die babylonische Astrologie war deterministisch. [...] 

3. Vorurteil: Die Astrologie lehrt einen kausalen Zusammenhang zwischen Planetenkonstellationen und menschlichem Charakter und Schicksal. Diese Aussage ist falsch, zumindest in dieser generellen Formulierung und insbesondere aus historischer Sicht. Maßgebliche Astrologen und vermutlich überhaupt die Mehrheit der seriösen Astrologen gehen nicht von einem kausalen, sondern von einem akausalen, synchronistischen Zusammenhang aus, ähnlich wie C.G. Jung ihn für das Phänomen Synchronizität fordert. Diese Auffassung erscheint einleuchtend im Hinblick auf die Tatsache, dass aus einer allgemeinen Symbolik wie die Himmelskörper sie darstellen, keine konkrete Wirkung abgeleitet werden kann. Die synchronistische Auffassung von der Astrologie ist sogar älter als die kausalistische. Sie lässt sich z.B. beim platonischen Philosophen Plotin (2. Jh.) finden und sogar bis in babylonische Zeit zurückverfolgen. Die Babylonier dachten noch nicht in Ursachen und Wirkungen. Es waren vielmehr die Griechen, die diese Denkweise erfanden. Wirklich durchgesetzt hat sie sich allerdings erst mit Thomas von Aquin. 

4. Vorurteil: Astrologie ist ein Glaube (bzw. Aberglaube). Diese Aussage ist falsch. Die Astrologie hat sich noch nie als Glauben verstanden, sondern immer schon als Erfahrungswissen. Wenn Astrologen miteinander sprechen, tauschen sie Erfahrungen aus und sprechen über astrologische Gesetzmäßigkeiten wie über objektive Tatsachen. Dass die Astrologie keine allgemein anerkannte Wissenschaft ist, vermag an diesen Feststellungen nichts zu ändern. Die Astrologie muss im Prinzip als eine wissenschaftliche Hypothese betrachtet werden. Es sind statistische Experimente denkbar, die sie beweisen könnten, und es wurden solche auch tatsächlich durchgeführt. 

5. Vorurteil: Alle statistischen Untersuchungen, welche die Astrologie beweisen sollten, sind fehlgeschlagen. Diese Aussage ist falsch. Statistische Untersuchungen des französischen Psychologen- und Statistikerehepaares Michel und Françoise Gauquelin in den 50er Jahren bestätigen die astrologische Wirksamkeit von Planeten – und sie wurden sogar erfolgreich repliziert. Mehrere Versuche von Skeptiker- Organisationen in den vergangenen Jahrzehnten, diese Untersuchungen zu widerlegen, sind gescheitert. Anders lautende Behauptungen beruhen nachweislich teils auf Irrtümern seitens der Skeptiker, teils auf ungenügenden Recherchen, teils auf bewusster Unehrlichkeit und Desinformation4. Es erweist sich öfter, dass die typische Mentalität von Mitgliedern sogenannter „Skeptiker“-Organisationen die ist, dass man „ja ohnehin weiß“, dass die Astrologie (und überhaupt alles Paranormale) „Quatsch“ ist, und dass man es mit ihrer Überprüfung deshalb nicht so ernst zu nehmen braucht. Statt Gelder in sinnlose Forschung zu stecken, sollte man sie nach Ansicht dieser Leute eher für die Öffentlichkeitsarbeit, d.h. für die Propaganda gegen die Astrologie, verwenden. 

6. Vorurteil: Die Astrologie ist ein Relikt aus prähistorischer Zeit und Ausdruck eines primitiven Weltverständnisses. Diese Aussage ist selbst Ausdruck eines primitiven Welt- und Geschichtsverständnisses. Zunächst ist festzuhalten, dass man von einer prähistorischen Astrologie, wenn es sie überhaupt gab, nichts weiß. Gerade dieses Nichtwissen drückt der Begriff „prähistorisch“ (lat.-griech.) „vor allen greifbaren geschichtlichen Zeugnissen“ ja aus. Der Ausdruck „primitives Weltverständnis“ ist zudem generell nur von Leuten zu hören, die sich weder mit der Astrologe noch mit angeblich „primitiven Weltbildern“ je auseinandergesetzt haben, die somit nicht die blasseste Ahnung haben, wovon sie reden. Weiter sind derartige Vorhaltungen sehr oft von Leuten zu hören, die auch die Psychologie und die Geisteswissenschaften als Wissenschaften nicht ernst nehmen, weil sie angeblich nicht „streng“ genug seien. Im Grunde lässt sich auf dieses wissenschaftsimperialistische Vorurteil nur polemisch antworten: in Wahrheit sind diese Leute selbst insofern zurückgeblieben, als ihnen entweder eine gesunde geistige Offenheit oder aber der Sinn für humanistische Bildung, für psychologische und philosophische Fragen überhaupt abgeht. Sie haben keine Ahnung, wovon sie reden. 

7. Vorurteil: Die Astrologie hat die kopernikanische Revolution verschlafen und geht immer noch vom geozentrischen Weltbild aus. Dieser Vorwurf ist schlicht schwachsinnig. Genauso gut könnten die Astrologiekritiker verlangen, dass aufgeklärte Menschen seit der kopernikanischen Wende nicht mehr auf der Erde, sondern nur noch auf der Sonne geboren werden dürfen! Ich meine, bis zur ersten Mars-, Mond- oder Weltraumgeburt wird für die Geburtshoroskopie der geozentrische Gesichtspunkt vollkommen vernünftig sein. 

8. Vorurteil: Die Astrologie hat sich seit der Antike nicht nennenswert weiterentwickelt. Diese Aussage ist falsch. Die Astrologie wurzelt zwar gewiss, wie alle Wissenschaften, in sehr alter Zeit, hat jedoch, wie alle anderen Wissenschaften auch, eine große Entwicklung durchgemacht. Von der babylonischen Astrologie über die alte griechische, die arabisch-persische und die Renaissance-Astrologie bis zur heutigen Astrologie haben gewaltige Entwicklungen stattgefunden. Die heute vorherrschende Strömung der Astrologie ist stark von der Tiefenpsychologie beeinflusst und hat übrigens auch unter aufgeklärten Menschen, also z.B. Akademikern und sogar Naturwissenschaftlern viele Anhänger. Von der Astrologie der Babylonier trennen sie Welten! 

9. Vorurteil: Nur physikalisch und astronomisch Ungebildete können an Astrologie glauben. Diese Aussage ist falsch. Eine in der Astronomie-Zeitschrift „Sterne und Weltraum“ publizierte Umfrage unter Planetariumsbesucher ergab, dass zwischen der astronomischen Bildung und dem „Glauben“ an die Astrologie keinerlei Korrelation besteht. In Wahrheit gibt es sogar Astronomen, die sich zur Astrologie bekennen. Percy Seymour lehrt am Plymouth Polytechnic und ist Direktor des William-Day-Planetarium in Plymouth. Er ist Mitglied sowohl der Royal Astronomers Society als auch der Astrological Association von England. Er hat sogar ein Buch geschrieben, in dem er sich um eine astronomische Rechtfertigung der Astrologie bemüht5. Ein anderes Beispiel ist Victor Mansfield, Professor für Physik und Astronomie an der Colgate University. Er hat einen Artikel über die Astrologie im Lichte der Quantenphysik geschrieben6. Auch der bekannte deutsche Physiker C.F. von Weizsäcker hat sich öffentlich zur Astrologie bekannt7. Alois Treindl, der Gründer des „Astrodienst Zürich“, der computergenerierte Persönlichkeitsanalysen verkauft, ist Doktor der Physik. Ich selbst habe meine Kenntnisse in Himmelsmechanik als Programmierer der Swiss Ephemeris von „Astrodienst“ unter Beweis gestellt, welche die Berechnungen des Astronomical Almanach auf die letzte Kommastelle genau reproduziert. 

10. Vorurteil: Die Astrologie kann nicht funktionieren, weil die physikalischen Kräfte, die von den Planeten auf die Erde und die Lebewesen einwirken, zu schwach sind. In der Tat sind diese Kräfte äußerst schwach. Der Einwand ist aber falsch, denn erstens kann man nicht voraussetzen, dass die Astrologie behaupte, dass ihr bekannte physikalische Kräfte zugrunde liegen. Und zweitens kann aufgrund der Tatsache, dass eine physikalische Erklärung für astrologische „Wirkung“ gegenwärtig nicht gegeben werden kann, nicht zwingend geschlossen werden, dass astrologische „Wirkung“ nicht möglich sei. Der Einwand ist auch insofern voreilig, als der Astronom Percy Seymour in den 80er Jahren versucht hat, astrologische Wirkung aufgrund von Gravitation und Elektromagnetismus im Sonnensystem kausal zu erklären. Seine Theorie wurde von der Gemeinschaft der Astronomen nie unvoreingenommen geprüft. Vor allem aber geht der Einwand insofern am Problem vorbei, als maßgebliche Astrologen, wie bereits erwähnt, gar nicht von einer kausalistischen Begründung der Astrologie ausgehen, sondern sich mehr von einem synchronistischen Ansatz à la C.G. Jung versprechen oder allenfalls von einem Ansatz, der sich mehr an die Logik der Quantenphysik hält. Wie auch immer – die Astrologen werden auf dieses Vorurteil so antworten: wenn die Astrologie auf dem Wege der klassischen Physik nicht erklärbar ist, dann funktioniert sie eben auf eine andere Weise. Dass sie aber funktioniert, dafür haben wir deutliche Evidenzen. 

11. Vorurteil: Die Astrologie kann nicht funktionieren, weil die astrologischen Tierkreiszeichen mit den Sternbildern heute nicht mehr übereinstimmen. Dieses Vorurteil beruht auf der Tatsache, dass der Frühlingspunkt, also der Ort am Himmel, an dem sich die Sonne bei Frühlingsbeginn befindet, in Folge einer Torkelbewegung der Erdachse seine Position bezogen auf den Fixsternhimmel langsam verändert und einmal in ca. 26.000 Jahren eine vollständige Kreisbewegung um den Himmel vollführt. Der astrologische Tierkreis beginnt beim Frühlingspunkt und somit ca. um den 21. März mit dem Widder. Man nennt diesen Tierkreis den tropischen8. Davon zu unterscheiden ist der Fixsterntierkreis, der aus zwölf Fixsternkonstellationen besteht, die ebenfalls die Namen „Widder“, „Stier“ usw. tragen. In Folge der soeben beschriebenen Bewegung des Frühlingspunktes, den man Präzession nennt, driften die beiden Tierkreise langsam auseinander. Vor 2.000 Jahren deckten sie sich ungefähr. Das Präzessionsargument lässt sich in vier Vorurteile zergliedern: 

Vorurteil 11a: Die Astrologen wissen nicht, dass die Tierkreiszeichen, mit denen sie arbeiten, sich heute nicht mehr mit den Fixsternbildern decken. Diese Aussage ist falsch. Nach der jahrzehntelangen stereotypen Wiederholung dieses Vorurteils hat mittlerweile auch der letzte Astrologe davon gehört und dafür nur noch ein Gähnen übrig. Auch die allgegenwärtige Theorie vom „Wassermannzeitalter“ – was immer man von ihr halten mag – kann nur von Leuten erfunden worden sein, die wissen, dass der tropische Widderpunkt sich keineswegs in der Konstellation Widder befindet, sondern sich gegenwärtig auf die Konstellation Wassermann zubewegt. 

Vorurteil 11b: Der tropische Tierkreis wurde von den Astrologen aus purer Ignoranz in die Astrologie eingeführt. Diese Aussage ist falsch. Zunächst muss man wissen, dass in der Antike die Astrologen und die Astronomen noch kein getrenntes Volk waren, sondern jeder sich mit beiden Wissenschaften befasste und nach damaliger Überzeugung auch befassen musste. Die Leute, die den tropischen Tierkreis in die Astrologie einführten, allen voran Ptolemaeus, hatten sowohl von Astronomie als auch von Astrologie eine große Ahnung, sie wussten von der Präzession und waren sich sehr im Klaren darüber, was sie taten. Die Einführung des tropischen Tierkreises geschah nach der Entdeckung der Präzession der Tagundnachtgleichen (also der Wanderung des Frühlingspunktes durch die Sternbilder) durch Hipparchos im 2. Jh. v. Chr. Einen Zusammenhang zwischen den Tierkreiszeichen und den Jahreszeiten hatte man allerdings schon zuvor angenommen. Im damaligen geozentrischen Weltbild waren die Jahreszeiten (bzw. der durch Himmeläquator und Ekliptik definierte tropische Tierkreis) als absolutes Bezugssystem völlig vernünftig. Nicht der Frühlingspunkt bewegte sich aus damaliger Sicht durch den Sternenhimmel, sondern die Sterne bewegten sich langsam durch den Tierkreis. Diese Betrachtungsweise ist für die Astrologie auch heute noch sinnvoll, weil für das Horoskop ja nur der „subjektive“ geozentrische Gesichtspunkt zählt (s. Vorurteil 7.) 

Vorurteil 11c: Die Tierkreisastrologie arbeitete ursprünglich mit den Fixsternkonstellationen. Diese Aussage ist falsch. Die Fixsternbilder haben nie einer Tierkreisastrologie gedient, wie wir sie heute kennen. Die ersten Ansätze zur Tierkreisastrologie finden wir erst bei den Griechen (und Ägyptern), etwa zu der Zeit, als auch die Präzession entdeckt wurde. Die Griechen haben im Übrigen nie mit den Fixsternkonstellationen astrologisch gearbeitet. Statt der ungleich großen Sternbilder verwendeten sie teils den tropischen Tierkreis, teils einen schon von den Babyloniern eingeführten imaginären siderischen Tierkreis, der aus 12 Zeichen zu je 30° bestand und ebenfalls als mit den Äquinoktien harmonierend erachtet wurde. Die astrologischen Qualitäten der Tierkreiszeichen, wie wir sie heute kennen, wurden am tropischen Tierkreis erarbeitet, teilweise allenfalls auch am siderischen zu einer Zeit, als dieser sich mit dem tropischen noch deckte. Die Fixsternbilder dienten vielmehr anderen Zwecken: der Orientierung bei der Seefahrt, der Feststellung der Jahreszeiten, der Auffindung von Planeten am Himmel. Fazit: die Sternbilder waren noch nie (!) relevant für astrologische Aussagen über einen menschlichen Charakter, nicht einmal bei den Babyloniern!

 

Vorurteil 11d: Tierkreiszeichenastrologie müsste, wenn etwas an ihr dran wäre, auf den „realen Sternkonstellationen“ beruhen. Diese Aussage ist eine dogmatische, nicht eigentlich begründbare Behauptung, die auf Unkenntnis der Philosophie hinter dem astrologischen Tierkreis beruht. Die Astrologie geht davon aus, dass alle Entwicklung zyklischer Natur ist und sich in 12 Phasen vollzieht, die den 12 Tierkreiszeichen entsprechen. Dieser archetypische Tierkreis kann auf alle möglichen natürlichen Zyklen projektiert werden, auf den Jahreslauf der Sonne, woraus sich der tropische Tierkreis ergibt, auf die Erdrotation, woraus sich der Kreis der 12 Häuser ergibt, potentiell auch auf andere Kreise. Dabei ist der Widder dem ersten Haus seiner Bedeutung nach analog, der Stier dem zweiten Haus usw. Der Jahreslauf der Sonne ist also nur ein möglicher Kreis, auf den sich die 12 archetypischen Phasen zyklischer Entwicklungen projizieren lassen. 

12. Vorurteil: Betrachten wir ein Horoskop, in dem Uranus in der Kulmination steht. Als das Licht von ihm ausgesandt wurde, befand er sich in Wahrheit u.U. am Aszendenten. Dieses gar nicht selten gehörte Argument offenbart wie kein zweites, dass manche Kritiker entweder die Astrologen für zu dumm halten, um astronomischen Schwachsinn zu durchblicken, oder dass diese Kritiker selbst zu dumm sind, um den Sachverhalt zu verstehen. Die Astrologie interessiert sich traditionell nur dafür, wo ein Planet gesehen wird, genauer genommen für seine auf den Erdmittelpunkt bezogene scheinbare Position. Man berechnet das Horoskop für einen Ort und Zeitpunkt, zu dem ein Planet real in der Kulmination oder am Horizont beobachtet werden kann. Der Planet wird sich auch im Horoskop in der Kulmination oder am Horizont befinden. Die Horoskopberechnung ist folglich korrekt. Es gibt zu dieser Betrachtungsweise nur eine Alternative, die besonders im Hinblick auf synchronistische Modelle astrologischer „Wirkung“ interessant wird, nämlich die wahre geometrische Position des Planeten zum Zeitpunkt der Geburt, ohne Berücksichtigung der Lichtzeit und relativistischer Effekte. Diese weicht jedoch höchstens einige Bogensekunden von der scheinbaren (d.h. von der Erde aus beobachtbaren) Position ab. 

13. Vorurteil: Der Planet Pluto ist erst 1930 entdeckt worden, hat eine Umlaufzeit von 247 Jahren und somit seit seiner Entdeckung erst ein kleines Bahnstück zurückgelegt. Diese Zeit war somit zu kurz, um eine allfällige astrologische Qualität dieses Planeten zu erforschen. 

Dieses oft gehörte Vorurteil ist schlicht unsinnig. Tausende von Astrologen haben Jahrzehnte lang beobachtet, wie dieser Planet in Horoskopen wirkt, sogar in Horoskopen wichtiger Personen vergangener Jahrhunderte gewirkt hat, in denen man von Pluto noch nichts wusste. Die Position von Pluto kann mit für astrologische Bedürfnisse hinreichender Genauigkeit im Prinzip selbst für das Horoskop Alexander des Großen berechnet werden. Viele Astrologen – ich eingeschlossen – haben zudem auch Jahrzehnte lang die Transite dieses Planeten durch ihr eigenes Geburtshoroskop beobachtet und seine Qualität sehr deutlich spüren gelernt. In der Astrologie versteht man unter Transite die Bewegungen der laufenden Planeten im Verhältnis zu einem Geburtshoroskop. Der astrologische Transitbegriff weicht vom astronomischen also ab. Ein Beispiel: zwischen 1995 und 2008 läuft Pluto durch den Schützen. Irgendwann in dieser Zeit läuft er über die Geburtssonne aller Schützegeborenen und macht sich durch besondere, ihm entsprechende psychische Zustände, Verhaltensweisen und äußere Ereignisse im Leben der Betroffenen bemerkbar. 

14. Vorurteil: Die in der Neuzeit entdeckten Planeten Uranus, Neptun und Pluto sind von astrologisch ahnungslosen Astronomen benannt worden. Die Astrologen gehen aber davon aus, dass diese Planeten tatsächlich etwas mit den griechisch-römischen Göttern zu tun haben, nach denen sie benannt sind. Es wäre doch ein absurder Zufall, wenn die astrologisch ahnungslosen Astronomen das astrologische Wesen dieser Planeten so treffend erfasst hätten.

Das ist ein klassisches Vorurteil: man urteilt, bevor man sich die Sache tatsächlich angesehen hat. Die Qualitäten der Planeten decken sich nicht präzise mit den Charaktereigenschaften ihrer Namenspatrone in der Mythologie. Dennoch kommt der Sachverhalt jenem „absurden Zufall“ nahe. Wie er sich erklärt, darüber können wir zurzeit nur spekulieren. Es könnte sich um eine paranormale Erscheinung oder um Synchronizitäten im Jungschen Sinne handeln. Es ist im Übrigen ein Irrtum zu glauben, Planeten würden völlig „zufällig“ benannt. Die Namensfindung geschieht auch heute noch bei den Asteroiden in der Regel mit viel Ernst und Liebe und Sensibilität, wie bei einem Baby. Warum sollte da nicht ein astrologisch treffender Namen herauskommen? 

Aber ganz egal, wie man sich die Funktionsweise der Astrologie erklären will – man kann den Kritikern bei all diesen Argumenten vorhalten, dass sie immer nur blind drauf los spekulieren, was möglich sei und was nicht, statt einmal einen sachlichen Blick auf den kritisierten Gegenstand zu riskieren. Die ganze Astrologiekritik ist im Grunde nichts anderes als eine Verleumdungskampagne von Seiten ignoranter Astronomen und „Skeptiker“, die dank ihres Zynismus‘ die Journaille leider stets auf ihrer Seite haben.“

 ***********************************************************************************

 s.a.  Seymour, Percy (1992): Astrologie: Beweise der Wissenschaft.       1. Aufl. Frankfurt am Main: [Verl.] Zweitausendeins.

Mansfield, „An astrophysisis sympathetic and critical view of astrology“

 ****************************************************************************************

s.a.In der ARD-Sendung „Sammelsurium“ vom 07.01.1976 :

Prof. Dr. Carl Friedrich von Weizsäcker und die Gegner der Astrologie. In: Schendel, Volker H. (Hg.): Apokryphen der Astrologie. Tübingen: Astronova, S. 699–700.  s.a. Becker-Baumann, Annegret (2008): Warum Astrologie funktioniert – allen Skeptikern zum Trotz. In: Schendel, Volker H. (Hg.): Apokryphen der Astrologie. Tübingen: Astronova, S. 701–713.

 ******************************************************************************************

 Zur Vertiefung ein schönes video: 

http://www.youtube.com/watch?v=iWN8kk1uVhM 

Und schlußendlich die philosophischen Fragen der Astrologie: 

http://www.amazon.de/Dr-Christoph-Schube...03&sr=1-11

 **************************************************************************************

In 1973, after many fruitless attempts at engaging academics in dialogue, Arthur Young set up the Institute for the Study of Consciousness in Berkeley, California. "Since there were so many unexplained phenomena, like ESP, which did not fit into the current framework of knowledge and therefor remained undigested, it was time to prod people into thinking seriously about them. The main purpose for the foundation was to build a comprehensive theory in which ESP could be integrated into existing scientific knowledge." 

In 1976 The Reflexive Universe and The Geometry of Meaning were published. These books attempt to identify valid universal first principals and correlate them with modern science. As well, they provide a holistic system for organizing the data of science and generating first order hypotheses for scientific research. 

"The theory of process," says Stanislav Grof, "is a serious candidate for a scientific metaparadigm of the future. His metaparadigm is not only consistent with the best of science, but also capable of dealing with non-objective and non-definable aspects of reality far beyond accepted limits of science." 

http://www.arthuryoung.com/about.html 

http://www.youtube.com/watch?v=OLqFKKXqajM 

http://www.arthuryoung.com/valueofastrology.html 

Astrologie und Wissenschaft

http://www.astronova.de/8301-JnByaW1hcnk...tails.html

Herausgeber:

Ulrike Voltmer und Reinhardt Stiehle) 

Aus dem Inhalt:

  Mike
Harding:

Vorurteile bei der Erforschung der Astrologie

  Martien
Hermes:

Warum hören Astrologen nicht auf Wissenschaftler? Oder: Warum es für
Astrologen vernünftig ist, wissenschaftliche und statistische
Untersuchungen der Astrologie zu ignorieren

  Rudolf H.
Smit:

Astrologie – meine Leidenschaft, mein Leben, mein Unglück

  Dr.
Christoph Schubert-Weller:

Kasuistik in der Astrologie

  Heidi
Winter:

Menschenbilder und deren Bedeutung für die Wissenschaft

  Reinhardt
Stiehle:

Die Ausgrenzung und Kriminalisierung der Astrologie im Römischen Reich

  Dr. Ute
Reichel:

Zum Wandel des Verhältnisses von Wissenschaft und Astrologie vom 16.
Jahrhundert bis heute

  Ernst Ott:

Astrologie als Erkenntnisinstrument für die Kunstgeschichte

  Dr. Peter
Niehenke:

Ein Delphin auf einem Motorrad – Das Konzept der ‚Ähnlichkeit’ und seine
Bedeutung für die astrologische Forschung

  David
Brixner:

Kompatibilität zwischen Astrologie und Psychologie

  Markus
Jehle:

Eine Studie zur astrologischen Beratungsethik und Beraterkompetenz

  Dr. Ulrike
Voltmer:

Astrologie als Gegenstand wissenschaftlicher Diskussion

  Dr.
Gerhard Mayer und Martin Garms:

Synastrie: Die Entwicklung eines neuen astrologischen
Forschungsinstruments anhand einer Untersuchung zur astrologischen
Resonanz zwischen Partnerhoroskopen

  Prof.
Suitbert Ertel:

Rückblick (1955 – 2005) auf die durch Michel Gauquelin entfachte Forschung

  Peter
Goemmel:

Wozu überhaupt astrologische Forschung?

Bianca
Schmale und Volker Schendel:

Astrologie als Geisteswissenschaft: Eine Spurensuche 

Astrologie könnte ein spezielles „Vokabular“ iS. von Richard Rorty sein, weshalb ein Diskurs Pro und Contra zwischen AstrologInnen und Skeptikern vielleicht wegen der inkommensurablen Vokabulare von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. 

Zitat aus :

„MECHANISMEN ‚REVOLUTIONÄRER‘ KULTURELLER TRANSFORMATION NACH KUHN UND RORTY

(STEFAN DEINES, GOETHE-UNIVERSITÄT FRANKFURT AM MAIN)“

http://www.dgphil2008.de/fileadmin/downl...Deines.pdf

„Rorty übernimmt die Konzeption der revolutionären Veränderung in Der Spiegel der Natur und weitet sie auf alle anderen denkbaren Bereiche der menschlichen Kultur aus. Die Unterschei- dung von ‚normal‘ und ‚revolutionär‘ bezieht sich nun auf alle Diskurse bzw. Vokabulare,3 von den Naturwissenschaften über Philosophie, Geschichtsschreibung und Politik bis hin zu den Künsten und Kunstwissenschaften.

Diskurse bzw. Vokabulare lassen sich als abgegrenzte Mengen von Begriffen auffassen, die in einer bestimmten Weise zusammenhängen, dadurch nämlich, dass die Sätze oder Überzeugun- gen, in denen sie vorkommen, argumentativ verknüpft werden können. Die Sätze eines Vokabu- lars stehen in einem gemeinsamen Rechtfertigungszusammenhang. Alles, was als Rechtfertigung eines Satzes vorgebracht werden kann und alles, was mit diesem Satz gerechtfertigt werden kann, gehört zum selben Vokabular. Sätze aus verschiedenen Vokabularen können damit per definitionem nicht auf diese Weise verbunden werden, sie sind im Lichte des jeweils ande- ren Vokabulars weder wahr noch falsch, sondern schlicht sinnlos. Ein Vokabular ist also durch spezifische Praktiken, Begrifflichkeiten und Konventionen gekennzeichnet, die festlegen, was als sinnvoll oder als sinnlos, als wahr oder als falsch, als interessant oder als uninteressant be- trachtet wird. Vokabulare sind dadurch begrenzt, dass das, was nicht nach ihren spezifischen Kriterien ausgesagt, begründet, beurteilt oder kritisiert werden kann, aus ihnen ausgeschlossen ist. Es gibt bei Rorty wie bei Kuhn keine Rechtfertigungspraxis und keine Kriterien, die über die Grenzen der jeweiligen Vokabulare hinweg Gültigkeit besitzen würden, also kein Super- oder Metavokabular, das zum Vergleich verschiedener Vokabulare dienen könnte, sondern nur eine Vielzahl nebeneinander bestehender und inkommensurabler Vokabulare, Sprachspiele und Per- spektiven auf die Welt, die nicht als Ganze bewertet werden können. ‚Normaler‘ und ‚revolutio- närer‘ Diskurs sind nun nicht so anspruchsvoll definiert, wie bei Kuhn, wo sich ein Paradig- menwechsel vollzogen haben muss, um von einer Revolution zu sprechen. ‚Normaler‘ und ‚re- volutionärer‘ Diskurs bei Rorty unterscheiden sich lediglich dadurch, so könnte man mit Wilfrid Sellars sagen, dass im ersten Fall gültige Züge im ‚Spiel des Gebens und Forderns von Gründen‘ gemacht werden, während im anderen Fall Äußerungen vorgebracht werden, die nicht eindeutig als Gründe erkennbar sind und damit nicht vollständig rational bewertet werden können:

„Normaler Diskurs ist genau das, was sich in einem allgemein anerkannten System von Konventionen abspielt, die festlegen, was als ein relevanter Beitrag gilt, als Beantwor- tung einer Frage, als gute Kritik dieser Antwort oder als gutes Argument für sie. Nicht- normaler Diskurs statt dessen findet statt, wenn am Diskurs jemand teilnimmt, der diese Konventionen nicht kennt oder diese ignoriert.“4

Es ergeben sich mit dieser Unterscheidung zwei grundsätzlich verschiedene Formen der Praxis bzw. der Einflussnahme auf die Welt, die dem Menschen zur Verfügung stehen. Zum einen ‚normenkonforme Praktiken‘ innerhalb des Rahmens eines bestehenden Vokabulars, d.h. auf dem Wege der Argumentation und gemäß den Regeln, die innerhalb des jeweiligen Vokabulars Gültigkeit besitzen. Diese Form des Handelns ist rational und kann nach den herrschenden Maß- stäben begründet und gerechtfertigt werden. Wenn beispielsweise Franz Müntefering Parteivor- sitzender wird, ein neuer Planet entdeckt oder ein Mörder verurteilt wird, geschieht dies inner- halb des üblichen Rahmens der Politik, Astronomie oder Jurisprudenz. Es vollziehen sich damit Akte, die im Rahmen dieser Vokabulare bereits angelegt sind.“

 

 

 

Hier ein Zitat aus "Philosophische Fragen der Philosophie:

http://www.amazon.de/Dr-Christoph-Schubert-Weller-Philosophische-Schriftenreihe/dp/3842341326/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1354789358&sr=8-3

"Die unbequeme und herausfordernde Hypothese der Astrologie, daß zum „Sternenwandel“ individuelles und kollektives Geschehen in einer regelhaften Entsprechung stehe, treibt den durchschnittlichen (Natur-) Wissenschaftler meist zum vehementen Widerspruch. Von einigen nachdenklichen Ausnahmen handelt der nachfolgende Artikel. Er ist notgedrungen knapp gehalten; ich verzichte auf eine ausführliche Diskussion sowohl der Astrologie wie auch des Wissenschaftsbegriffs und beschränke mich auf die kurze Vorstellung einiger wissen-schaftlicher Begründungsversuche der Astrologie mit einer anschließen¬den Erörterung der Probleme, die sich im Zusammenhang mit diesen Begründungen stellen. 

Ausgangslage 

Die Astrologie hat es bisher nicht fertig gebracht, ihre ganz praktische Arbeit wissenschaftlich befriedigend zu verifizieren. Die „praktische Arbeit“ der Astrologen besteht, kurz gesagt, darin, „Horoskope“ nach bestimmten Regeln auszudeuten. „Horoskope“ sind Darstellungen einer momentanen Konstellierung von Sonne und Planeten, gesehen aus der Perspektive des Planeten Erde und bezogen auf einen bestimmten Geburts- oder Aufenthaltsort auf der Erde zu einer bestimmten Minute. Diese Darstellungen sind astronomisch nachvollziehbar, das heißt, sie sind korrekt berechnet, auch wenn der durchschnittliche Astronom die besondere Art dieser Darstellung (Projektion der Planetenpositionen auf einen „Tierkreis“, Aufteilung des Erdraums in 12 Abschnitte und Projektion dieser Abschnitte in den „Tierkreis“) für sinnlos halten mag. Dem Astrologen ist diese Darstellung eine komplexe Symbolfigur für die zu dieser momentanen Konstellierung gleichzeitig gegebene „Zeitqualität“, die nach verschiedenen Regeln zu „deuten“ ist. Schon in der Behauptung der Astrologie, Zeit sei nicht nur sich verbrauchende Quantität, sondern spürbare und deutbare Qualität, steckt viel Zündstoff. Und die Astrologie behauptet zusätzlich, daß Zeitqualität aus Planetenkonstellationen ermittelt werden könne. 

Bei der Deutung solcher Zeitqualität geht es nicht um starre, faktisch eindeutige Zuschreibungen, sondern weit eher um das Aufweisen von Möglichkeiten. Diese sind freilich nicht beliebig, sondern abhängig von den jeweils vorliegenden Planetenkonstellationen; die jeweils faktisch gegebene bzw. erlebte Wirklichkeit kann als ein triftiges Beispiel grundsätzlich im Horoskop angelegter Möglichkeiten verstanden werden (Überblick dazu: KLÖCKLER 1932, S. 11-16; SCHUBERT-WELLER 1993, S. 39-49). 

Astrologie behauptet und „belegt“ also nicht schlechthin Fakten, sondern spricht von Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten. Es ist also - im üblichen Begriff von (natur)wissenschaftlichem Vorgehen - schon von vornherein kaum möglich, eine „Theorie“ aufzustellen, aus der sich faktisch zutreffende Aussagen über Horoskope ableiten lassen. Zumindest die individuelle Horoskopdeutung entzieht sich dem naturwissenschaftlichen Begreifen. Naturwissenschaft bestätigt oder widerlegt empirisch prüfbare Tatsachenbehauptungen. 

Nun schließt auch in der Astrologie das Aufweisen von Deutungs-möglichkeiten das häufige Auftreten bestimmter „Standard“-Möglich-keiten ein. Darin liegt nicht zuletzt die praktische Anwendbarkeit der Astrologie im Blick auf Lebensberatung und Prognose; solche Anwendung wäre nicht denkbar ohne das wiederholte Auftreten von „Standardsituationen“. Hier kann immerhin der Versuch einer statis-tischen Bestätigung oder Widerlegung der Astrologie gemacht werden. Diesen Weg ist das Forscherehepaar Françoise und Michel Gauquelin gegangen. Mit umfangreichen statistischen Auswertungen von Zehntausenden von Geburtshoroskopen gelang es den Gauquelins, einige sehr allgemeine Aussagen der individuellen Astrologie zu bestätigen, vor allem, wo es um bestimmte markante Konstellationen und „zugehörige“ Berufsgruppen ging (GAUQUELIN 1970; 1987). Ein schlagender „Beweis“ für die Individualastrologie schaut freilich bei den Arbeiten der Gauquelins nicht heraus. 

Peter Niehenke hat in seiner Dissertation „Kritische Astrologie“ weitgehende Statistik über Zuschreibungs- und Zuordnungsversuche bestimmter astrologischer Konstellationen zu bestimmten von der astrologischen Fachgemeinde als zutreffend eingeschätzten Deutungen betrieben. Er hat den Nachweis geführt, daß detaillierte Statistik zu astrologischen Einzelaussagen nicht möglich ist. (NIEHENKE 1987). Der - vorläufige - Schluß: Der Versuch, Astrologie statistisch zu bestätigen, zeitigt zwar Erfolge (Gauquelin), ist aber für die weitrei-chenden (und durch subjektive Erfahrung häufig bestätigten) Aussageversuche der Individualastrologie höchst unbefriedigend, sowohl für untersuchende Wissenschaftler als auch für wissenschaftlich interessierte Astrologen. Statistik ist kein angemessener Weg, um Astrologie zu bestätigen oder zu widerlegen, jedenfalls nicht die Astrologie, die sich mit individuellen Geburtshoroskopen abgibt." 

Hier:

http://www.mpia.de/homes/fried/astrologie.pdf

ein sehr lesenswerter Skeptikerartikel. 

Literatur:

[1] H.Eysenck, D.Nias: Astrologie. Wissenschaft oder Aberglaube. dtv Taschenbuch

10350

[2]A. Franknoi: Your Astrology Defense Kit. Sky & Telescope, August 1989, p.146

[3] M.Gauquelin: Kosmische Einflüsse auf menschliches Verhalten. esotera Taschenbücherei

[4] I.Kelly: The scientific case against astrology. Mercury, Nov.1980, p. 135

[5] Hartmann,P., Reuter, M., Nyborg, H., Personality and Individual Differences, 40, 1349-

1362, 2006

 ***********************************************************************************

Und hier:

http://www.stanislavgrof.com/pdf/Astrolo...stsein.pdf

ein ebenso guter Pro - Artikel.

 ***********************************************************************************

Astrosophisches gibt es hier:

http://www.schirner.com/schirner_buch/da...en/688.pdf

auch das ist interessant:

http://www.astrodata.com/shop.asp?action...t=1&nav=45 

**************************************************************************************

Dipl. Ing. Annegret Becker-Baumann vom Astrologiezentrum Hannover im Gespräch mit der ev. Kirche in Detmold

http://www.astrologie-zentrum-hannover.de/

 **************************************************************************************

Philosophische Astrologie 

Astrologie ist eine Weisheitslehre, die davon ausgeht, dass der Mensch Teil des Kosmos, der großen und schönen Ordnung, ist. 

Astrologie stellt einen Zusammenhang her zwischen „oben und unten“, zwischen Makrokosmos und Mikrokosmos, zwischen Himmel und Erde. Sie benutzt als Messinstrument den Planetenlauf und setzt die Konstellationen unseres Sonnensystems in Bezug zum menschlichen Leben und Erleben. Es gibt eine Beziehung, die allerdings nicht kausal, sondern analog ist. Darum ist das Denken in Analogien wichtig. Diese philosophische Tradition hat C. G. Jung aufgegriffen und unter dem Begriff der „Synchronizität“ beschrieben. 

Astrologie unterscheidet zwischen verrinnender Zeit „Chronos“ und der Qualität der Zeit „Kairós“. Alles hat seine Zeit, und wenn wir die Gunst der Stunde erkennen, können wir das Glück beim Schopfe packen. Das ist der Sinn der astrologischen Prognose. 

Philosophische Astrologie sieht einen Zusammenhang und eine Beziehung zwischen allem, was ist. Der Gedanke der Ganzheit, des Systems fließt hier ein. Fragen nach Sinn und Zweck des Lebens haben einen kosmischen Bezug. 

Praktische Lebensberatung und philosophische und ethische Grundideen ergänzen sich in der Horoskopdeutung. Der Grundgedanke lautet seit der Antike: „Erkenne dich selbst.“ 

Weiterführende Literatur: 

Fritz Riemann: Lebenshilfe Astrologie. 

Claus Riemann: Der tiefe Brunnen. Die 12 Archetypen der psychologischen Astrologie. Goldmann 2003. 

Peter Niehenke: Astrologie. Eine Einführung, Reclam 

Christine Lindemann: Die Handschrift Gottes lesen – Astrologie, Kösel 2010 

Pater Gerhard Voss: Astrologie christlich, F. Pustet, 3. Aufl. 1996 

Antoine Faivre: Esoterik im Überblick. Geheime Geschichte des abendländischen Denkens. Herder spektrum 2010 

Annegret Becker-Baumann, Dipl.Ing. agr. und geprüfte Astrologin DAV

Stiftung Astrologie und Erkenntnis, Hannover (SAE)

http://www.sae.astrologiedhs.de

*********************************************************************************

Zu der Schriftenreihe "Astrologie und Erkenntnis"

http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Dstripbooks&field-keywords=Volker+schendel

der SAE gehören folgende Titel:

1.) Volker H. Schendel: Metaphysik der astrologischen Theorie

http://www.amazon.de/Metaphysik-astrologischen-Theorie-Schriftenreihe-Philosophie/dp/3842341903/ref=sr_1_9?ie=UTF8&s=books&qid=1291664812&sr=8-9

2.) Dr. Christoph Schubert-Weller: Philosophische Fragen der Astrologie

http://www.amazon.de/Dr-Christoph-Schubert-Weller-Philosophische-Schriftenreihe/dp/3842341326/ref=sr_1_11?s=books&ie=UTF8&qid=1297460503&sr=1-11

3.) Bianca Schmale: Astrologie und Narration in Wolfram von Eschenbachs Parzival

http://www.amazon.de/Astrologie-Narration-Wolfram-Eschenbachs-Parzival/dp/3837073467/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1297460582&sr=1-1

4.) Volker H. Schendel: Astrologie in Deutschland - Gestern - heute - morgen -

http://www.amazon.de/Astrologie-Deutschland-Schriftenreihe-ausf%C3%BChrlichen-Vorsitzenden/dp/3839183626/ref=sr_1_9?s=books&ie=UTF8&qid=1297460503&sr=1-9

5.) Astrologie – Königin der Wissenschaften oder Schmuddelkind der Gesellschaft – oder : Astrologie, Opfer der Wissenschaftlichen Inquisition – eine wissenschaftstheoretische Betrachtung -

http://www.amazon.de/Astrologie-Wissenschaften-Schmuddelkind-Gesellschaft-Wissenschaftlichen/dp/3842344651/ref=sr_1_8?s=books&ie=UTF8&qid=1297460503&sr=1-8

6.) Volker H. Schendel : Apokryphen der Astrologie - 3. Auflage bei BoD Norderstedt

http://www.amazon.de/Apokryphen-Astrologie-3-Auflage--/dp/3848256894/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1358083230&sr=1-1

7.) Volker H. Schendel : Anlagenband zu 8.)

http://www.amazon.de/Anlagenband-Inauguraldissertation-akademischen-Rechtswissenschaften-Juristische/dp/3839130638/ref=sr_1_5?s=books&ie=UTF8&qid=1297460503&sr=1-5

8.) Volker H. Schendel : Astrologie und Recht - Die Astrologische Beratung – eine Herausforderung

http://www.amazon.de/Astrologie-Recht-astrologische-Beratung-Herausforderung/dp/3842335369/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1297460503&sr=1-1

9.) Paul Feyerabend : Über die Methode. - Ein Dialog - Eine Verteidigung der Astrologie - Herausgegeben von Volker H. Schendel - Genehmigte Lizenzausgabe 2010 für Chiron Verlag Tübingen - ursprünglich erschienen im Verlag Mohr Siebeck Gmbh & Co. KG, 1981 - in: Radnitzky / Anderson : Voraussetzungen und Grenzen der Wissenschaft

http://www.astronova.de/8301-JnByaW1hcnk9MTE2NDc4Mjk-~Shop~produktdetails.html

10.) Volker H. Schendel : Astrologischer Forschungstag zur Dissertation von Dr. Peter Niehenke: "Kritische Astrologie - Zur erkenntnistheoretischen und empirisch-psychologischen Prüfung ihres Anspruchs" - Konsequenz und Ausblick - Philosophie der Astrologie -

http://www.amazon.de/Astrologischer-Forschungstag-Volker-H-Schendel/dp/383919931X/ref=sr_1_7?s=books&ie=UTF8&qid=1297460503&sr=1-7

11.) Astrologie und Wahrheit - Philosophische, rechtswissenschaftliche, wahrheitstheoretische, historiographische, religionswissenschaftliche und wissenschaftstheoretische Überlegungen zum Kulturphänomen "Astrologie"

http://www.amazon.de/Astrologie-Wahrheit-Bibliographie-Schriftenreihe-Wahrheitstheoretische/dp/3842350473/ref=sr_1_12?s=books&ie=UTF8&qid=1297460503&sr=1-12

12.) Volker H. Schendel : Astrologie und Erkenntnis - Eine Anthologie zur Philosophie der Astrologie

http://www.amazon.de/Astrologie-Erkenntnis-Anthologie-Philosophie-Schriftenreihe/dp/384233057X/ref=sr_1_6?s=books&ie=UTF8&

 


Audiorezension vom 14. November 2015 zum Film:

Ruediger Dahlke - Ein Leben für die Gesundheit - Werdegang, Wissen & Wirken - Doppel-DVD

http://d.mp3vhs.de/C1/Rezensionen/DahlkeDVD.mp3

Drei Stunden persönliche Geschichten und Wissen auf zwei DVDs – gefilmt im  TamanGa Zentrum in der Südsteiermark. Eine unterhaltsame und einzigartige Einführung in Leben und Werk des philosophischen Arztes, für ein Leben in Gesundheit und Fülle. - Preis: 21,90 Euro Idee, Konzept, Moderation & Regie: Thomas Schmelzer - Kamera, Co-Regie & Schnitt: Christian Berges - Produktion: MYSTICA GmbH - Bestellung bei:

http://www.seinswelten.de/product/4099276460850038225/Seinswelten-Exklusiv_DVD-Reihe-DER-GROSSE-FILM/Ruediger-Dahlke/Ruediger-Dahlke---Ein-Leben-fuer-die-Gesundheit

Hintergrund:

http://www.dahlke.at/veroeffentlichungen/dvds/dvd.php

http://www.mystica.tv/neue-dvd-ruediger-dahlke-ein-leben-fuer-die-gesundheit/

https://www.facebook.com/mystica.tv/videos/10153539380670845/

https://www.youtube.com/watch?v=fG4AaohtQ4o

www.mystica.tv/

http://www.dahlke.at/

Dr. Ruediger Dahlke: Schicksalsgesetze, Schatten, Lebensprinzipien, Peace Food, Reinkarnation .........

http://www.dahlke.at

In der Mediathek von R. D.    http://www.dahlke.at/mediathek/mediathek.php   und bei Mystica.TV von Thomas Schmelzergibt es zur Arbeit von Dr. Dahlke ausführliche Gesprächsvideos.

Zu Gast im Studio bei von a bis w: Gespräch mit Dr. Ruediger Dahlke am 2. Oktober 2011 

Teil 1:  

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/dahlke/dahlke1.mp3

Teil 2:  

http://dl.astrologiedhs.de/vonabisw/dahlke/dahlke2.mp3

Rezension zu:
Ruediger Dahlke , Margit Dahlke : Die Lebensprinzipien: Wege zu Selbsterkenntnis, Vorbeugung und Heilung - 736 Seiten - Arkana, München, 2011 - ISBN-13: 978-3442338931 - € 24,99
http://d.mp3vhs.de/vonabisw/rezension/lebensprinzipien.mp3

Das Schatten-Prinzip: Die Aussöhnung mit unserer verborgenen Seite

http://www.amazon.de/Das-Schatten-Prinzip-Auss%C3%B6hnung-verborgenen-%C3%9Cbungs-CD/dp/3442338816/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1319019596&sr=8-1

Peace Food: Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt

http://www.amazon.de/Peace-Food-Verzicht-Fleisch-K%C3%B6rper/dp/3833822864/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1319019596&sr=8-2

Die Schicksalsgesetze: Spielregeln fürs Leben - Resonanz Polarität Bewusstsein

http://www.amazon.de/Die-Schicksalsgesetze-Spielregeln-Polarit%C3%A4t-Bewusstsein/dp/3442338565/ref=sr_1_7?ie=UTF8&qid=1319019596&sr=8-7

Die Lebensprinzipien: Wege zu Selbsterkenntnis, Vorbeugung und Heilung

http://www.amazon.de/Die-Lebensprinzipien-Selbsterkenntnis-Vorbeugung-Heilung/dp/344233893X/ref=sr_1_10?ie=UTF8&qid=1319019596&sr=8-10

Von der großen Verwandlung - Wir sterben und werden weiterleben

http://www.amazon.de/Von-gro%C3%9Fen-Verwandlung-sterben-weiterleben/dp/3861910101/ref=sr_1_11?ie=UTF8&qid=1319019596&sr=8-11